Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Bsteh G, Berger T  
DFP/CME: Therapie-Update Multiple Sklerose // Update – Therapy of multiple sclerosis

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2020; 21 (2): 61-71

DFP/CME-Akademie der Ärzte
DFP/CME-Akademie der Ärzte
Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: Multiple SkleroseTherapie

Multiple sclerosis (MS) is a chronic inflammatory disease of the CNS, which affects young adults in particular and is clinically very variable. Although MS is currently not curable, there is a wide range of drug treatment options available. This review provides an overview of the current state of knowledge in the therapy of the different forms and activity levels of MS. Overall, there have been significant innovations and advances in the therapy of MS in recent years. Early – and correct – diagnosis is the key to meaningful early therapy, but it also harbors the risk of incorrect / over-therapy. The range of therapeutic options has expanded significantly, which undoubtedly has made the therapy of (relapsing) MS very complex - and will become even more complex, so that an individualized treatment concept will be increasingly necessary in the future. Recently, disease-modifying therapies have also been approved for primary and secondary progressive MS, although many therapeutic needs remain unanswered here. Encouragingly, the focus of research is developing in this direction and lies above all on the development of neuroprotective and neuroreparative approaches.
Kurzfassung:Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des ZNS, die vor allem junge Erwachsene betrifft und sich dabei klinisch sehr variabel präsentiert. Obwohl MS aktuell nicht heilbar ist, steht doch eine breite Palette an medikamentösen Behandlungsoptionen zur Verfügung. In diesem Review wird eine Übersicht über den aktuellen Wissenstand in der Therapie der verschiedenen Verlaufsformen und Aktivitätsstufen der MS gegeben. Insgesamt hat es in den letzten Jahren erhebliche Innovationen und Fortschritte in der Therapie der MS gegeben. Die frühe – und korrekte – Diagnose ist der Schlüssel zu einer sinnvollen frühen Therapie, birgt aber auch das Risiko einer Fehl-/Übertherapie. Das Spektrum der therapeutischen Optionen hat sich deutlich erweitert, wodurch die Therapie der (schubförmigen) MS zweifellos sehr komplex geworden ist – und noch komplexer werden wird, sodass künftig verstärkt ein individualisiertes Behand lungskonzept notwendig sein wird. Rezent wurden erstmals auch für primär und sekundär progrediente MS krankheitsmodifizierende Therapien zugelassen, wenngleich hier noch viele therapeutische Bedürfnisse offen bleiben. Der Fokus der Forschung entwickelt sich erfreulicherweise in diese Richtung und liegt vor allem auf der Entwicklung neuroprotektiver und neuroreparativer Ansätze.
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung