Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Zehentmayr F et al.  
Hochdosisstrahlentherapie bei suspekten Lungenrundherden: State-of-the-art oder Übertherapie? // High dose irradiation for lung nodules: state-of-the-art or overtreatment?

Journal für Pneumologie 2020; 8 (3): 6-12

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Gesamtüberleben Abb. 2: Krebsspezifisches Überleben Abb. 3: Charlson-Co-morbidity-Index Abb. 4: Charlson-Co-morbidity-Index



Keywords: Charlson comorbidity indexHochdosisradiotherapieSABRSuspekter LungenrundherdÜbertherapie

Purpose: Approximately 15% of the lung cancer patients are diagnosed in early stages. Microscopic proof of disease cannot always be obtained due to comorbidity or reluctance to undergo invasive diagnostic procedures. These are typically the patients who are referred for high dose irradiation since surgery – although standard of care – is precluded in these medically unfit patients. Ionizing irradiation for patients without histological diagnosis of a malignant tumor has been criticized as artificial improvement of outcome data. In the current study survival data of patients with and without pathology are compared in order to contribute to the discussion of overtreatment in patients without pathological proof of disease. Methods: Of all patients treated between 2002 and 2016, 163 with NSCLC I-IIb (T3 N0) were eligible for the current analysis. Seventyfive percent of these had pathological confirmation of disease, whereas 40/163 (25%) patients had not. In accordance with international guidelines, both groups received radiotherapy. Co-morbidity was assessed with the Charlson co-morbidity index (CCI). Results: Median follow-up was 25,2 months (range 0,3-162). Ninety-six of the 163 (59%) patients had died, while 67/163 (41%) patients were still alive. Median overall survival (OS) for patients without pathological confirmation was 39,4 months, which did not differ from the 40,1 months in those with microscopical proof of disease (log-rank: p = 0,958). Cancer specific survival (CSS) was also similar in both groups (log-rank: p = 0,585). Multivariate analysis revealed that a CCI of 3 or higher was the most significant prognosticator for survival (p = 0,026; HR = 2,1; range 1,1-4,1). Conclusions: High dose irradiation is a good treatment strategy in patients without pathological confirmation of disease.
Kurzfassung:: Hintergrund: Ungefähr 15 % aller Lungenkarzinompatienten werden im Frühstadium diagnostiziert. Nicht bei allen Patienten ist es möglich, die Diagnose histologisch zu verifizieren. Typischerweise sind dies die Patienten, die einer Hochdosisstrahlentherapie zugeführt werden, da ein operatives Vorgehen – wenngleich Standard – bei medizinisch kompromittierten Patienten nicht möglich ist. Der Umstand, dass Patienten ohne histologische Sicherung des malignen Tumors bestrahlt werden, hat immer wieder Kritik hervorgerufen, weil Patienten mit potentiell benignen pulmonalen Läsionen behandelt werden und dadurch das klinische Ergebnis in strahlentherapeutischen Serien „verbessert“ wird. In dieser retrospektiven monozentrischen Studie soll anhand von Überlebensdaten gezeigt werden, ob Patienten ohne histologische Bestätigung der Tumordiagnose adäquat behandelt oder übertherapiert werden. Methoden: Von den zwischen 2002 und 2016 behandelten Patienten mit suspekten Lungenrundherden konnten 163 Patienten in diese Analyse eingeschlossen werden. Bei 123/163 (75 %) Patienten lag eine Gewebeprobe vor, während 40/163 (25 %) ohne histologische Sicherung der Läsion bestrahlt wurden. Beide Gruppen erhielten eine Radiotherapie in Konkordanz mit internationalen Standards. Der Allgemeinzustand wurde mit dem Charlson-Comorbidity-Index (CCI) erfasst. Resultate: Das mediane Follow-up betrug 25,2 Monate (0,3–162 Monate). 96/163 (59 %) waren zum Zeitpunkt der Auswertung verstorben, 67/163 (41 %) lebten noch. Das mediane Gesamtüberleben (OS) für die Patientengruppe ohne histopathologische Bestätigung betrug 39,4 Monate, was sich nicht signifikant von dem der anderen Gruppe mit 40,1 Monaten (log-rank: p = 0,958) unterschied. Das krebsspezifische Überleben (CSS) in beiden Gruppen war ebenfalls gleich (log-rank: p = 0,585). Die multivariate Analyse (Cox Regression) zeigte, dass ein CCI von 3 oder höher der prognostisch relevanteste Marker für das Überleben war (p = 0,026; HR = 2,1; 1,1–4,1). Schlussfolgerung: Die Hochdosisradiotherapie ist eine gute Behandlungsstrategie bei Patienten, deren Tumordiagnose nicht durch eine Gewebeprobe gesichert ist.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung