Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Burghaus S et al.  
Durchführung von elektiven und benignen gynäkologischen Operationen während der SARS-CoV-2-Pandemie // Elective gynaecological operations during SARS-CoV-2-pandemic

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2021; 18 (1): 8-12

Volltext (HTML)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Systematisierte Literaturrecherche



Keywords: COVID-19elektive OperationGynäkologieSARS-CoV-2

The SARS-CoV-2-pandemic led to a request in March 2020 for hospitals to postpone all medically not urgent operations, thus freeing up treatment and intensive care capacities. In gynaecology, this has particularly affected patients undergoing reproductive medical treatment, as well as patients with benign gynaecological diseases such as endometriosis and uterine fibroids. The present study is intended to show how surgical interventions can be carried out during the SARS-CoV-2 pandemic, taking into account staff and patient safety, and what measures must be undertaken to do so.
Kurzfassung:Die SARS-CoV-2-Pandemie führte dazu, dass im März 2020 die Kliniken aufgefordert wurden, alle medizinisch nicht zwingend notwendigen Operationen zu verschieben und damit Behandlungs- und Intensivkapazitäten frei zu halten. Dies hat in der Gynäkologie, insbesondere auch Patientinnen unter reproduktionsmedizinischen Maßnahmen, sowie Patientinnen mit gutartigen gynäkologischen Erkrankungen wie Endometriose und Uterus myomatosus betroffen. In der vorliegenden Arbeit soll dargestellt werden, wie eine Durchführung von operativen Eingriffen unter der Berücksichtigung von Personalschutz und Patientinnensicherheit während der SARS-CoV-2-Pandemie möglich ist und welche Maßnahmen dafür getroffen werden müssen.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung