Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hatzler L  
Disruptive Effekte der COVID-19-Pandemie auf soziale und sexuelle Beziehungen als Risikofaktor für die mentale und körperliche Gesundheit // Disruptive effect of COVID-19 pandemic on social and sexual relationship

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2021; 18 (1): 25-28

Volltext (HTML)    Summary   




Keywords: BeziehungszufriedenheitBindungCOVID-19COVID-19-Pandemiementale GesundheitSexualität

The impact of the corona pandemic on sexual behavior and its consequences for the clinical practice were hard to predict, given its unique character. This review article aims to summarize the first results from international cross-sectional and longitudinal studies, and to discuss these recent findings in the context of data on the impact of former health-related in social distancing measures on mental health and the narratives from the discourse in German-speaking media. Initial evidence indicates a disruptive effect of the COVID-19 pandemic on sexual behavior for people with and without relationships. Sexual health is an important aspect of physical and mental health. As relationships are a potential resource in coping with stressors in the current pandemic. Sexual health and relationships should therefore be addressed in clinical and scientific contexts.
Kurzfassung:Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das sexuelle Verhalten und die Konsequenzen für die klinische Praxis ließen sich in dieser nie dagewesen Situation nur schwer vorhersehen. Dieser Übersichtsartikel soll erste Ergebnisse aus internationalen Quer- und Längsschnittstudien zusammenfassen, isolationsbedingte Veränderungen sozialer Kontakte darstellen und im Vergleich mit Narrativen aus dem gesellschaftlich-medialen Diskurs diskutieren. Erste Belege zeichnen ein Bild von disruptiven Effekten der COVID-19-Pandemie auf das sexuelle Verhalten für Menschen mit und ohne Partnerschaften. Da sexuelle Gesundheit ein wichtiger Aspekt körperlicher und mentaler Gesundheit ist und partnerschaftliche Beziehungen eine potentielle Ressource im Umgang mit Stressfaktoren in der aktuellen Pandemie sind, sollten diese daher im klinischen und wissenschaftlichen Kontext adressiert werden.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung