Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Trapphoff T et al.  
COVID-19 im ART-Labor // COVID-19 in ART-Laboratory

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2021; 18 (1): 33-37

Volltext (HTML)    Summary   




Keywords: ART-LaborCOVID-19

Since the establishment of assisted reproductive technique (ART) clinics, ART laboratories have worked with the understanding that they are dealing with potentially hazardous cells. Preventive measures have long been implemented into the daily routine in ART labs. Guidelines describing these preventive measures are published by national and international societies. By following these guidelines on how to culture, cryopreserve or store gametes or tissues, the potential risk of transmission is non-existent. This remains true for the current corona pandemic.
Kurzfassung:Laboratorien zur Be- und Verarbeitung von Keimzellen und Geweben (ART-Labor) arbeiten seit Beginn der Einführung von assistierten reproduktiven Verfahren (ART) in der Annahme, dass die gewonnenen Zellen potentiell infektiös sind. Präventive Maßnahmen, die in nationalen und internationalen Richtlinien gut reguliert und den ART-Laboren implementiert sind, geben klare Vorgaben, wie bei der Kultur, der Kryokonservierung oder Lagerung biologischer Proben zu verfahren ist. Daher ist nach heutigem Kenntnisstand kein erhöhtes Risiko durch das aktuelle Corona-Virus zu erwarten, denn weder scheinen die Keimzellen als Reservoir für das Virus zu dienen, noch ist mit einer Transmission während der Kultur, der Kryokonservierung oder der Lagerung in flüssigem Stickstoff zu rechnen.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung