Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Krüssel JS et al.  
Reproduktionsmedizin in Zeiten von SARS-CoV-2: Behandlungszahlen in Deutschland trotz Pandemie gestiegen // Reproductive Medicine during SARS-CoV-2-pandemic

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2021; 18 (1): 40-44

Volltext (HTML)    Summary   




Keywords: BehandlungszahlCoronaCOVID-19Deutsches IVF-RegisterD·I·RIVF-ICSI-ZyklusIVF-ZentrumSARS-CoV-2

The SARS-CoV-2-pandemic has had a worldwide impact on every human being. The health system in Germany had to adapt in the shortest possible time. Reproductive medicine was greatly affected already early during the pandemia: many university based IVF-units were closed by order of the health ministries to gather human resources for treating potential patients infected by COVID-19. Many private centers reduced the number of patients or stopped treating patients altogether due to the fact that information on the potentially harmful effects of COVID-19 on pregnancy or gametes was sparce. The German IVF-registry (D·I·R) has performed a special analysis on the situation of ART in 2020. 113 German IVF-centers have responded by exporting their data. This paper shows the most important results, the complete results can be requested at the D·I·R-Geschäftsstelle.
Kurzfassung: Das Jahr 2020 stand spätestens seit dem ersten Lockdown im März des Jahres unter dem Schatten der SARS-CoV-2-Pandemie. Unser Gesundheitssystem ist vor nie dagewesene Herausforderungen gestellt worden, ob die Reaktionen der (berufs-)politischen Entscheidungsträger/- innen hierzu sich in Nachhinein als richtig oder falsch herausstellen werden, vermag derzeit noch niemand abzuschätzen. Auch der Bereich der Reproduktionsmedizin war bereits sehr früh betroffen, da z. B. universitären Zentren auf Anordnung der Gesundheitsministerien die Kinderwunschbehandlung untersagt wurde, um Ressourcen für die Behandlung SARS-CoV-2-erkrankter Menschen vorzuhalten. Andere Zentren haben aus Vorsicht und aus Verantwortung den Patientinnen gegenüber die Behandlungen zeitweise komplett eingestellt oder zahlenmäßig reduziert. Das Deutsche IVF-Register (D·I·R) hat im Januar 2021 eine Sonderauswertung der Behandlungsdaten durchgeführt, 113 Zentren haben ihre Behandlungsdaten zur Verfügung gestellt. Die hier vorliegende Arbeit stellt die wichtigsten Ergebnisse vor, eine vollständige Aufstellung findet sich auch auf der D·I·R-Homepage.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung