Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Windhager E et al.  
Differenzialdiagnosen der akuten und akut-transienten psychotischen Störung // Differential diagnostics of acute and acute transient psychotic disorders

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2021; 22 (1): 18-29

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: akute psychotische Störungautoimmune Enzephalopathiekörperlich begründbare PsychosePsychiatrietransiente psychotische Störungacute psychotic disorderautoimmune encephalopathypsychotic disorder due to medical conditionstransient psychotic disorder

Diagnostic criteria and epidemiology: After an overview of the historical development of the diagnostic categories for acute (transient) psychotic disorders (ATPS), validity and stability of the current diagnostic criteria and their effects on epidemiology and upcoming development of ICD 11 are discussed. Differential diagnostic considerations for ATPS are dealt with in the following sections:
Pharmacological causes: For the substanceinduced psychotic disorders that are frequently encountered in medical consultations, the most common medications are listed in a table.
Common physical causes: From this list, some typical causes are explained in more detail, including endocrine disorders, organic brain changes after trauma and in neurodegenerative processes such as dementias and demyelinating processes.
Metabolic causes: Hereditary neurometabolic disorders are listed and the most important ones are discussed as an example of rare but important causes of psychotic symptoms due to their potential treatability: urea cycle disorders, porphyria, Mb. Wilson, Mb. Niemann-Pick type C. Clinical key symptoms, special examinations and treatment are discussed.
Inflammatory processes: In inflammatory diseases, the focus is on autoimmune encephalopathies, which have become increasingly important in recent years, in particular because up to 80% of these patients are primarily admitted to a psychiatric facility. Because only a limited number of antibodies are currently known and MRI and CSF examinations can sometimes remain without findings a detailed medical history and exact clinical observation are of particular importance in these cases.
Finally, diagnostic work up and procedures for clarifying these sometimes unclear clinical conditions are discussed, followed by recommendations for CSF examination and treatment.

Kurzfassung: Diagnosekriterien und Epidemiologie: Nach einer Übersicht über die historische Entwicklung der diagnostischen Kategorien für akute, vorübergehende (transiente) psychotische Störungen (ATPS) und sekundäre, körperlich begründbare Psychosen werden Validität und Stabilität der gegenwärtigen Kriterien und ihre Auswirkungen auf die Epidemiologie und die kommende Entwicklung zum ICD-11 diskutiert. Die differenzialdiagnostischen Überlegungen zur ATPS werden in den folgenden Abschnitten behandelt:
Pharmakologische Ursachen: Für die im Konsiliardienst oft anzutreffenden substanzinduzierten psychotischen Störungen werden die häufigsten Medikamente tabellarisch aufgelistet.
Häufige körperliche Ursachen: Aus dieser Auflistung werden stellvertretend einige typische Ursachen näher erläutert, darunter endokrine Störungen, hirnorganische Veränderungen nach Traumata und neurodegenerative Prozesse wie Demenzen und demyelinisierende Erkrankungen.
Metabolische Ursachen: Als Beispiel für seltene, aber aufgrund ihrer potenziellen Behandelbarkeit wichtige Ursachen für psychotische Symptome werden hereditäre neurometabolische Störungen aufgelistet und die wichtigsten näher erörtert: Harnstoffzyklus-Störungen, Porphyrie, Mb. Wilson, Mb. Niemann-Pick Typ C. Klinische Leitsymptome, spezielle Untersuchungen und Behandlung werden diskutiert.
Inflammatorische Prozesse: Bei entzündlichen Erkrankungen wird der Schwerpunkt auf die seit einigen Jahren zunehmend an Bedeutung gewinnenden Autoimmun-Enzephalopathien gelegt. Dies ist von Bedeutung, da bis zu 80 % dieser Patienten primär an einer Psychiatrie vorgestellt werden. Weil mitunter sowohl MRI-Untersuchung als auch Lumbalpunktion ohne Befund bleiben können und derzeit nur eine begrenzte Anzahl von Antikörpern labormäßig nachweisbar ist, sind in diesen Fällen eine detaillierte Anamnese und genaue klinische Beobachtung von besonderer Bedeutung.
Abschließend werden anhand der aktuellen Literatur die diagnostische Vorgangsweise bei der Abklärung dieser Krankheitsbilder dargestellt und Empfehlungen für die Behandlung vorgeschlagen.

 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung