Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Reulen H-J  
Neurochirurgische Weiterbildung in Österreich - der Weg zu einer Weiterbildungsharmonisierung in der EU

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2003; 4 (2): 15-20

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Neurochirurgie - Ausbildung Abb. 2: Neurochirurgie - Ausbildung Abb. 3: Neurochirurgie - Ausbildung



Keywords: AusbildungEuropäische UnionNeurochirurgieWeiterbildungÖsterreich

Die Weiterbildung in den verschiedenen medizinischen Fachdisziplinen wird in den Staaten der EU bzw. den angeschlossenen Ländern durch die UEMS (European Union of Medical Specialists) "harmonisiert", die Empfehlungen und Richtlinien sind seit 1995 in der "Charter on Training of Medical Specialists in the European Community" festgelegt. Jede Fachdisziplin hat eine europäische Repräsentation, welche inzwischen die für das jeweilige Fach gültigen Inhalte der Weiterbildung, die Voraussetzungen für eine Weiterbildungsinstitution etc. sowie die Kriterien für eine externe Qualitätskontrolle (Visitation, Site Visit) definiert hat. Die nationalen, für die Weiterbildung, Facharztprüfung usw. verantwortlichen Organisationen sind angehalten, diese neuen Konzepte zu übernehmen. Hintergrund ist die im Vertrag von Rom festgelegte Möglichkeit zur freien Berufsausübung in allen Ländern der EU. Die mit dieser Aufgabe befaßten neurochirurgischen Kollegen haben hier die große Chance einer selbständigen Gestaltung gesehen und haben die Empfehlungen detailliert ausgearbeitet, so daß sie von den Kliniken mit relativ begrenztem Aufwand übernommen und umgesetzt werden können. Die wichtigsten Punkte sind die Einführung einer geplanten Rotation der Assistenten durch alle Bereiche unseres Faches, die Dokumentation der von den Assistenten im Rahmen der Weiterbildung durchgeführten Eingriffe mittels eines Logbuchs, die Erstellung eines allgemeinen Fortbildungsplanes mit regelmäßigen Konferenzen etc. sowie eine regelmäßige Beurteilung des Erfolges und der Fortschritte der Assistenten. Seit 2001 besteht schließlich die Möglichkeit einer freiwilligen Teilnahme an einer externen Evaluation des Fortbildungsprogramms, die zu einer europäischen Zertifizierung führt.
 
copyright © 2003–2020 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung