Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Böttcher B, Wildt L  
Nicht-hormonelle Therapieoptionen des klimakterischen Syndroms // Evidence-based facts of non-hormonal treatment of menopausal symptom

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2021; 18 (6): 316-322

Volltext (HTML)    Summary   




Keywords: klimakterisches Syndrom

Menopausal symptoms like hot flushes and night sweats can have a great impact on quality of life. As first line, hormonal therapy with estrogens in combination with progestins is used, and shows beneficial effects on these symptoms. Some women, however, have contraindications against hormonal therapy or do not wish to take hormones at all. In these women, alternative treatments are needed to treat vasomotor symptoms. Pharmacologic substances like antidepressants, anticonvulsants or antihypertensive drugs show a significant reduction of these symptoms in menopausal women. Phytopharmaceutical products may show beneficial effects but study designs often do not fulfil strict scientific criteria. Furthermore, dosage and composition of the products may differ considerably. Best data are available for isoflavons and extracts of cimicifuga racemosa. Other alternative therapies like yoga, exercise, hypnosis and acupuncture showed promising results in small studies and may be recommended individually.
Kurzfassung: Vasomotorische Symptome wie Hitzewallungen und Schweißausbrüche können in der Menopause einen hohen Leidensdruck bei den betroffenen Frauen auslösen. Häufig werden diese Symptome mit einer Hormontherapie behandelt; jedoch möchten oder dürfen nicht alle Frauen eine Hormontherapie verwenden. Für diese Frauen gibt es nicht-hormonelle Alternativen. Diese umfassen pharmakologische Substanzen wie Antidepressiva, Antikonvulsiva oder Antihypertensiva, Phytopharmaka sowie weitere komplementärmedizinische Ansätze wie Yoga, Sport, Hypnose, kognitive Verhaltenstherapie und Akupunktur. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Datenlage für die pharmakologischen Substanzen ausreichend ist und insbesondere Paroxetin, Venlafaxin, Gabapentin und Clonidin gute Effekte auf die Reduktion vasomotorischer Symptome bei menopausalen Frauen zeigen. Für Phytopharmaka ist die Datenlage schlechter, vor allem, wenn das Studiendesign guten wissenschaftlichen Kriterien entsprechen soll. Die besten Daten gibt es für Isoflavone und Extrakte aus der Traubensilberkerze, die signifikant Hitzewallungen im Vergleich zu Placebo reduzieren. Die komplementärmedizinischen Ansätze, insbesondere Akupunktur, zeigen teils vielversprechende Ergebnisse.
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung