Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Burger AL et al.  
Innovative Lipidtherapie bei kardiovaskulären Risikopatienten // Innovative lipid therapy in cardiovascular risk patients

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2022; 29 (5-6): 138-145

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: AlirocumabBempedoinsäureEvolocumabInclisiranLipidtherapiePCSK9

Effective reduction of low-density lipoprotein cholesterols (LDL-C) is a key element to reduce the risk of ischemic events. This is particularly important in patients with high or very-high cardiovascular risk. Recent guidelines from the European Society of Cardiology (ESC) and the European Atherosclerosis Society (ESA) recommend a reduction of LDL-C < 55 mg/dL (1.4 mmol/L) in the very-high risk group. Regarding the causal relationship between the plasma level of LDL-C and cardiovascular events, the general principle of “the lower – the better” ensues. Innovative lipid-lowering agents substantially reduce LDL-C, especially in combination with high-intensity statin treatment and ezetimibe. These agents include the proprotein convertase subtilisin kexin-9 (PCSK-9) antibodies alirocumab und evolocumab, the small interfering ribonucleic acid (si-RNA) inclisiran and the cholesterol biosynthesis inhibitor bempedoic acid. In this review paper, we summarize current guidelines and review innovative lipid-lowering agents with strong LDL-C reducing properties. Treatment strategies are discussed from a cardiologic, endocrinologic, neurologic and vascular medicine point of view. In addition, potential improvements in the interface between the specialized clinical centers and the long-term treatment by local practitioners are discussed.
Kurzfassung: Die effektive Senkung des „low density lipoprotein cholesterols“ (LDL-C) ist ein zentrales Element zur Prävention von ischämischen Ereignissen. Dies gilt insbesondere bei hohem oder sehr hohem Risiko, also bei Patienten mit breitem kardiovaskulärem Risikoprofil oder bereits dokumentierter atherosklerotischer Erkrankung. Aktuelle Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) und der European Atherosclerosis Society (EAS) empfehlen eine Senkung des LDL-C < 55 mg/dL (1,4 mmol/L) bei Patienten mit sehr hohem Risiko. Darüber hinaus gilt in Hinblick auf die kausale Beziehung zwischen dem Risiko für ischämische Ereignisse und der Höhe des LDL-C-Spiegels der Grundsatz: „the lower – the better“. Neue lipidsenkende Therapien zeigen eine ausgeprägte LDL-C-senkende Wirkung, insbesondere als Kombinationstherapie mit hoch-potenten Statinen und Ezetimib. Zu diesen neuen Lipidtherapien zählen die „proprotein convertase subtilisin kexin-9- „(PCSK-9-) Antikörper Alirocumab und Evolocumab, die „small-interfering ribonucleic acid“ (si-RNA) Inclisiran und der Cholesterinsynthese-Hemmer Bempedoinsäure. In dieser Übersichtsarbeit bieten wir einen Überblick über aktuelle Richtlinien und diskutieren innovative Lipidtherapien mit hohem Potential zur LDL-C-Reduktion. Lipidsenkende Therapieoptionen werden aus der Sichtweise der Kardiologie, der Endokrinologie, der Neurologie und der Angiologie betrachtet. Weiters werden Probleme des Schnittstellenmanagements zwischen dem (erst-)behandelnden Krankenhaus und dem niedergelassenen Bereich als zentrales Element zur langfristig erfolgreichen Lipidtherapie diskutiert.
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung