Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Kentenich H et al.  
Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung: Was sich in der Reproduktionsmedizin verändern soll // he coagulation agreement: Change in reproductive medicine

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2022; 19 (2): 86-90

Volltext (PDF)    Volltext (HTML)    Summary   




Keywords: EizellspendeFamilienrechtKoalitionsvertragLeihmutterschaftReproduktionsmedizin

The new federal government fixed in the coalition agreement 2021 the plans regarding legal changes in reproductive medicine. Based on § 27a SGB V unwanted childless people should receive better support, independent of their family status and their sexual identity. Financial support regarding age limits and number of treatment cycles will be reappraised. The federal government will take over 25% of all costs independent of the support of the federal states. Additionally, complete funding of all costs will be revised. The expenses for preimplantation diagnostic tests will be taken. Elective single-embryo transfer is to become legal. The ban on egg donation and the ban on surrogate motherhood are to be reviewed. With regard to family law, automatic assignment of a born child to two women is to be possible, thus changing the current practice of stepchild adoption.
Kurzfassung: Die neue Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag 2021 gesetzliche Änderungen im Bereich der Reproduktionsmedizin geplant. Auf Grundlage des § 27a SGB V sollen ungewollt Kinderlose besser unterstützt werden, auch unabhängig vom Familienstand und sexueller Identität. Die für die Finanzierung geltenden Altersgrenzen und Zahl der finanzierten Behandlungszyklen sollen überprüft werden. Der Bund soll aufgrund der Bund-Länder-Förderinitiative 25 % der Kosten unabhängig von der Landesbeteiligung übernehmen. Außerdem soll eine vollständige Übernahme der Kosten überprüft werden. Die Kosten der Präimplantationsdiagnostik sollen übernommen werden. Der elektive Single-Embryo-Transfer soll legal werden. Das Verbot der Eizellspende und das Verbot der Leihmutterschaft sollen überprüft werden. Bezüglich des Familienrechts soll eine automatische Zuordnung eines geborenen Kindes zu zwei Frauen möglich sein, so dass die bisherige Praxis der Stiefkindadoption verändert wird.
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung