Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Bartova L et al.  
Therapieoptionen bei Angsterkrankungen unter Berücksichtigung der Phyto-Psychopharmakotherapie // Treatment Strategies of Anxiety Disorders: The Role of Phyto-Psychopharmacotherapy

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2022; 23 (3): 124-130

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: AngstAngststörungAntidepressivumAnxiolytikumNeurotransmitterPhyto-PsychopharmakotherapieSilexanantidepressantanxietyanxiety disorderanxiolyticphyto-psychopharmacotherapy

Anxiety disorders are the most common psychiatric illnesses. In accordance with international treatment guidelines, psychopharmacotherapy and psychotherapy are considered the main pillars of their treatment. Cognitive behavioral therapy represents the most investigated and very effective psychotherapeutic technique, which should, hence, be preferentially employed. However, meta-analytic evidence showed that psychotherapy in general is inferior to psycho­pharmaco­therapy in terms of anxiolytic effectiveness and should, therefore, be applied exclusively in combination with psycho­pharmaco­therapy, when anxiety symptoms are moderate to severe. Selective serotonin reuptake inhibitors (SSRIs) and serotonin-norepinephrine reuptake inhibitors, which were repeatedly confirmed to be very effective and well tolerated, can currently be regarded as the therapy of first choice for mild as well as moderate to severe symptoms in the course of anxiety disorders including social phobia, panicand generalized anxiety disorder (GAD).
Depending on the individual symptom severity and anxiety disorder subtype, both substance classes can be augmented with further effective compounds, such as pregabalin in case of GAD. The immediate tranquilizing effects of benzo­dia­zepines (BZDs) are frequently appreciated in the initial phase of treatment, until the anxiolytic effects of the firstline antidepressants have been fully unfolded. Due to their potential to cause dependency, they should be administered conser­va­tive­ly and only temporarily.
In milder forms, the so-called subsyndromal/subthreshold anxiety disorders, phyto-psychopharmacotherapeutic com­pounds can be successfully employed. Hereby, the lavender oil preparation Silexan showed very good effectiveness and tolerability in around 15 studies in more than 2,200 adult patients including those over the age of 65. In addition to the anxiolytic effect, Silexan improved sleep, mood, as well as restlessness and tension in subthreshold anxiety and mixed anxiety and depressive disorder. Due to its efficacy that was reported to be superior to placebo, and in GAD comparable with the BZD lorazepam and the SSRI paroxetine, as well as tolerability, which was comparable with placebo and superior to paroxetine and lorazepam, EMA/HMPC (European Medicines Agency/Committee on Herbal Medicinal Products) approved Silexan for the treatment of temporary anxiety symptoms for patients from the age of 18. Silexan can also be administered in the course of a long-term therapy.

Kurzfassung: Angststörungen sind die häufigsten psychiatrischen Erkrankungen. Im Einklang mit internationalen Thera­pie­leit­linien sind Psychopharmakotherapie und Psychotherapie die Hauptpfeiler deren Behandlung. Die kognitive Ver­haltens­therapie stellt derzeit die am meisten untersuchte und sehr effektive Psychotherapiemethode dar, die daher auch bevor­zugt zum Einsatz kommen sollte. Hinsichtlich der anxiolytischen Effektivität konnten Meta-Analysen jedoch wiederholt zeigen, dass Psychotherapien generell der Psychopharmakotherapie unterlegen sind und daher bei moderaten und schweren Symptomausprägungen ausschließlich in Kombination mit Psychopharmakotherapie angewendet werden sollten. Die neueren Antidepressiva, selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und selektive Serotonin-Noradrenalin-Wieder­auf­nahme­hemmer, die sich wiederholt als hochwirksam und gut verträglich erwiesen, können derzeit als die Therapie der ersten Wahl bezeichnet werden. Beide Substanzklassen können sowohl bei leicht als auch moderat bis schwer ausge­prägter Angstsymptomatik im Rahmen der Panikstörung, der sozialen Phobie und der generalisierten Angststörung (GAS) erfolgreich eingesetzt werden.
Je nach individueller Symptomintensität und Form der Angsterkrankung kann diese Basistherapie um weitere effektive Substanzen, wie z. B. Pregabalin bei der GAS, ergänzt werden. Aufgrund der unmittelbar einsetzenden Anxiolyse wird der Einsatz von Benzodiazepinen (BZD) besonders in der initialen Therapiephase geschätzt, bevor Antidepressiva ihre volle anxiolytische Wirkung entfalten. Wegen eines möglichen Abhängigkeitspotenzials sollten BZD jedoch lediglich temporär und grundsätzlich zurückhaltend eingesetzt werden.
Im Rahmen milderer Ausprägungen, den sog. subsyndromalen Angstzuständen, spielt die Phyto- Psychopharmakotherapie eine bedeutende Rolle. In ca. 15 Studien an mehr als 2.200 erwachsenen Patienten, auch jenseits des 65. Lebensjahres, zeigte der Lavendelölextrakt Silexan sehr gute anxiolytische Wirksamkeit sowie positive Effekte auf Schlaf, Gemütslage, Unruhe und Anspannung bei subsyndromalen Angstzuständen und bei gemischt ängstlich- depressiven Syndromen. Auf­grund der anxiolytischen Effektivität, die Placebo überlegen und bei der Indikation GAS mit dem SSRI Paroxetin und dem BZD Lorazepam vergleichbar war, sowie wegen der mit Placebo vergleichbaren und einer Paroxetin und Lorazepam über­legenen Verträglichkeit erhielt das pflanzliche Arzneimittel Silexan von der EMA/HMPC (European Medicines Agency/­Committee on Herbal Medicinal Products) eine Zulassung zur Behandlung vorübergehender ängstlicher Verstimmung und ist für Patienten ab 18 Jahren auch im Rahmen einer Langzeittherapie geeignet.

 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung