Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Adukauskaite A et al.  
Indikationen, Programmierung und Nachsorge von Implantierbaren Loop-Recordern (ILR): ein ÖKG-Konsensus // Indications, programming and aftercare of ILR: an Austrian consensus

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2023; 30 (11-12): 282-285

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: Implantierbarer Event-RecorderSchlaganfallSynkopeTelemedizinVorhofflimmern

Implantable Loop Recorders (ILR) are miniaturized devices that allow continuous ECG monitoring over several years and can therefore provide an optimal correlation between symptoms and the documented cardiac arrhythmia. Accordingly, ILR implantation is used to clarify unexplained syncope, but also to detect asymptomatic atrial fibrillation, e.g. after ablation or after cryptogenic stroke. ILR detection is programmed according to the size of the ventricular signal in the ECG and the indication or optimal detection of the suspected arrhythmia. After initial programming, the follow-up is frequently carried out by telemedicine. In this Austrian consensus recommendations for both programming and follow-up are given based on expert opinion. Particularly, indications for ILR implantation after syncope and ischemic stroke are proposed using a novel algorithm.
Kurzfassung: mplantierbare Loop-Recorder (ILR) sind miniaturisierte Implantate, die ein kontinuierliches Monitoring über mehrere Jahre und daher eine optimale Korrelation zwischen einer kardialen Symptomatik und der Dokumentation einer Herzrhythmusstörung ermöglichen. Dementsprechend wird die ILR-Implantation bei der Abklärung von ungeklärten Synkopen, aber auch zur Detektion von asymptomatischem Vorhofflimmern, z. B. nach einem kryptogenen Hirninfarkt, empfohlen. Die Programmierung des ILR erfolgt entsprechend der Wahrnehmung des Kammerkomplexes im EKG und der Indikation bzw. der optimalen Detektion der vermuteten Rhythmusstörung. Nach der initialen Einstellung kann die Nachsorge in regelmäßigen Abständen auch telemedizinisch erfolgen. In diesem österreichischen Konsensus werden sowohl für Programmierung als auch für die Nachsorge Empfehlungen auf Basis einer Experten-Meinung festgelegt. Insbesondere wird ein Algorithmus zur Indikationsstellung einer ILR-Implantation nach ischämischem Schlaganfall vorgeschlagen.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung