Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Altersberger M et al.  
Endokarditis – Blickdiagnose und Herausforderung. Das Chamäleon der Kardiologie // Endocarditis – visual diagnosis and challenge. The chameleon of cardiology.

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2024; 31 (1-2): 10-16

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1a: POCUS - TEE Abb. 1b: TTE Abb. 1c: Aortenklappeninsuffizienz Abb. 1d: Aortenklappenruptur Abb. 1e: Mitralklappensegel Abb. 2: Libman-Sacks-Endokarditis Abb. 3: Klappenprolaps Zum letzten Bild



Keywords: EchokardiographieEndokarditisHerzklappeInfektionKlappenersatz

Endocarditis truly is the chameleon in cardiology. 350 years ago, it was already described as a disease entity. The Dukes criteria are established for the diagnosis and are still relevant today. A central role in diagnosing endocarditis, of course, is echocardiography. Initially, from a transthoracic approach and establishing the final diagnosis, using a transesophageal approach in daily clinical routine is still challenging. The recent guidelines from 2023 state again the importance of echocardiography, and a multi-imaging approach is recommended, especially in difficult situations, complications, and prosthetic valves.
Besides echocardiography, microbiological findings in blood cultures are an integral part of establishing the diagnosis of endocarditis. Typical microorganisms responsible for endocarditis in native heart valves are Staphylococcus aureus, Staphylococcus lugdunensis, Enterococcus faecalis, and many more.
In prosthetic valves, more bacteria can be the culprit for inflammation, including coagulasenegative Staphylococci, Corynebacterium striatum & C. jeiceium, Serratia marcescens, Pseudomonas aeruginosa, and many more. Due to the complexity, an endocarditis team should be formed in a hospital with the availability of immediate cardiac surgery.
Antibiotic prophylaxis and treatment (with this vast amount of pathogens) was also recently published.
Kurzfassung:: Die Endokarditis stellt seit über 350 Jahren eine schwierige Diagnose dar. Die Diagnose wurde und wird mit Hilfe von Kriterien (Dukes-Kriterien) gestellt. Im Zentrum der Diagnose steht, wie es nicht anders zu erwarten ist, die Echokardiographie. Sowohl initial transthorakal als auch im Verlauf und zur definitiven Diagnose gefordert, transösophageal, stellt sie uns im täglichen klinischen Alltag vor Herausforderungen. In den rezenten Leitlinien von 2023 wird die Wichtigkeit der Echokardiographie erneut bestätigt und ein Multi-Imaging-Ansatz wird, im Besonderen für Komplikationen und prothetische Klappen, bestärkt.
Als integralen Bestandteil ist die Mikrobiologie als diagnostisches Kriterium, ebenso wie die Bildgebung, nicht wegzudenken. Typische Keime für Nativklappen inkludieren Staphylococcus aureus, Staphylococcus lugdunensis, Enterococcus faecalis und viele andere.
Bei prothetischem Material sind weitere Keime als typisch zu werten: Koagulase negative Staphylokokken, Corynebacterium striatum und C. jeikeium, Serratia marcescens, Pseudomonas aeruginosa u.v.m..
Aufgrund der Komplexität wird zur optimalen Behandlung ein Endokarditis-Team in einem Zentrumsspital als Ansprechpartner empfohlen. Die Prophylaxe und Therapie (bei dieser enormen Anzahl an potentiellen Erregern) wurde ebenso rezent aktualisiert publiziert.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung