Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Porta S et al.  
Mg++-Stoffwechselkorrelationen als Diagnose und Prognose beim Sport und bei Hypertonikern

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2012; 16 (4): 18-22

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   


Abbildung
 
Mg++-Korrelation
Abbildung 1: Korrelation zwischen Mg++ vorher und erreichten Punkten nachher. Ein hochsignifikanter, linearer negativer Zusammenhang zwischen den Mg++-Werten vor dem Bewerb und den beim Bewerb erreichten Punktezahlen ist zu sehen. Diejenigen Teilnehmer, die vor dem Bewerb die höchsten Mg++- und pH-Werte (siehe auch Abbildung 2) hatten, hatten die besten Chancen auf gutes Abschneiden beim Bewerb. HIB: Hindernisbahn (Bestwert = 100 Punkte)


Keywords: DiagrammHIBHypertonieionisiertes MagnesiumMg++
 
 
Mg++ - Diastolischer RR
Abbildung 2: Korrelation zwischen Mg++ vor Belastung und diastolischem RR nach 5-minütiger psychischer Belastung mit einem Konzentrationstest. Je höher die Mg++- Werte vorher sind, desto niedriger sind im Großen und Ganzen die diastolischen Blutdrücke nachher. Allerdings hat ein Rechenmodell noch bessere Signifikanz, das dem Abfall eine kurze Anfangssteigerung voransetzt, sodass die Kulmination der Kurve des diastolischen Blutdrucks etwa bei 0,53 mM/l Mg++ liegt.


Keywords: Diagrammdiastolischer BlutdruckHypertonieionisiertes Magnesium
 
 
Mg++-Veränderung - Diastolischer Blutdruck - Belastung
Abbildung 4: Korrelation zwischen Mg++-Veränderungen und Veränderungen von diastolischem RR vor und nach Belastung. Mg++-Veränderungen und die Veränderungen des diastolischen RR durch Belastung sind umgekehrt proportional. Die geringsten Mg++-Veränderungen sieht man bei der geringsten RR-Änderung.


Keywords: BelastungDiagrammdiastolischer BlutdruckHypertonieionisiertes Magnesium
 
 
Diastolischer RR - Herzfrequenz
Abbildung 7: Korrelation zwischen Veränderungen von diastolischem RR und Herzfrequenzveränderung vor und nach Belastung. Die Veränderung von diastolischem Blutdruck und Herzfrequenz ist auch in dieser Stichprobe umgekehrt proportional. Es ist also bei den höchsten Mg++-Anstiegen vorher (siehe Abbildung 2) auch der höchste Herzfrequenzanstieg nachher zu erwarten.


Keywords: Diagrammdiastolischer BlutdruckHerzfrequenzHypertonie
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung