Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Porta S, Gell H, Ehrlich B, Porta J, Walzl M, Kisters K
Mg++-Stoffwechselkorrelationen als Diagnose und Prognose beim Sport und bei Hypertonikern
Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2012; 16 (4): 18-22

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Mg++-Korrelation Abb. 2: Mg++ - Diastolischer RR Abb. 4: Mg++-Veränderung - Diastolischer Blutdruck - Belastung Abb. 7: Diastolischer RR - Herzfrequenz
Abbildung 1: Mg++-Korrelation
Korrelation zwischen Mg++ vorher und erreichten Punkten nachher. Ein hochsignifikanter, linearer negativer Zusammenhang zwischen den Mg++-Werten vor dem Bewerb und den beim Bewerb erreichten Punktezahlen ist zu sehen. Diejenigen Teilnehmer, die vor dem Bewerb die höchsten Mg++- und pH-Werte (siehe auch Abbildung 2) hatten, hatten die besten Chancen auf gutes Abschneiden beim Bewerb. HIB: Hindernisbahn (Bestwert = 100 Punkte)
 
Mg++-Korrelation
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Mg++-Korrelation
Korrelation zwischen Mg++ vorher und erreichten Punkten nachher. Ein hochsignifikanter, linearer negativer Zusammenhang zwischen den Mg++-Werten vor dem Bewerb und den beim Bewerb erreichten Punktezahlen ist zu sehen. Diejenigen Teilnehmer, die vor dem Bewerb die höchsten Mg++- und pH-Werte (siehe auch Abbildung 2) hatten, hatten die besten Chancen auf gutes Abschneiden beim Bewerb. HIB: Hindernisbahn (Bestwert = 100 Punkte)
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung