Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Weber GW et al.  
Mikro-CT-Anwendungen in der biologischen Anthropologie

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2014; 21 (2): 68-68f

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   


Abbildung
 
Mikro-CT-Anwendungen
Abbildung 1: Virtuelle Kopie eines menschlichen Kraniums mit 25 klassischen Landmarks (biologisch homologe Messpunkte) als blaue Kugeln und 824 Semi-Landmarks (geometrisch homologe Messpunkte) als gelbe Kugeln. Nahezu die gesamte Geometrie des Kraniums kann mit dieser Methode erfasst werden.


Keywords: CraniumGeometrieLandmarksMineralstoffwechselVirtuelle Kopie
 
 
Mikro-CT-Anwendungen
Abbildung 2: μ-Computertomograph (VISCOM X8060 II) am Department für Anthropologie der Universität Wien. Die Maschine kann Objekte in der Größe kompletter Schädel in sehr hoher Auflösung scannen.


Keywords: ComputertomographFotoMineralstoffwechsel
 
 
Mikro-CT-Anwendungen
Abbildung 3: Beispiel eines μCT-Scans: ein oberer mittlerer Molar eines Menschen (M2) mit seinen Nachbarn, dem schon etwas abgekauten M1 (abgeflachte Zahnhöcker) im oberen Teil des Bildes und dem noch nicht voll eruptierten M3 im unteren Teil. Die Auflösung beträgt 30 μm, der Scan wurde auf den Oberkiefer des kompletten Schädels gezoomt.


Keywords: CT-ScanKieferMineralstoffwechselMolar
 
 
Mikro-CT-Anwendungen
Abbildung 4: Links das Original von Cavallo-B (einer der beiden 45.000 Jahre alten Milchzähne) und rechts seine virtuelle Kopie, an der die Messungen der Zahnschmelzdicke und der Umrisslinien durchgeführt wurden. Räumliche Auflösung 25 μm. Mod. nach [23].


Keywords: CTMilchzahnMineralstoffwechselVirtuelle KopieZahnschmelzdicke
 
 
Mikro-CT-Anwendungen
Abbildung 5: Finite-Elemente-Analyse eines menschlichen unteren Molaren („maximum and minimum principal stress distribution“). Die Situation an der Okklusalfläche wird für die 3 Phasen des Arbeitstaktes dargestellt. Die obere Reihe zeigt die ermittelten okklusalen Kontaktflächen (rote Areale), die untere die dazugehörigen Visualisierungen der Finite-Elemente-Analyse unter Belastung. Beachtenswert sind die sehr hohen Zugbelastungen in den Fissuren (rot = hoher Zug, blau bzw. weiß = hoher Druck) zum Zeitpunkt der maximalen Verzahnung und in Phase II. Mod. nach [30].


Keywords: Finite-Elemente-AnalyseMineralstoffwechselMolarVisualisierung
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung