Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Hafner T, Strau G, Hoffmann S, Böck R, Gstaltner A, Kumpan W, Podczeck-Schweighofer A
Brauchen wir die kardiale Magnetresonanzuntersuchung zur frühzeitigen nicht-invasiven Differenzierung zwischen akuter Virusmyokarditis und akutem Koronarsyndrom im klinischen Alltag?
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2009; 16 (3-4): 72-78

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Virusmyokarditis Abb. 2: Kardiale MRT Aktuelles Bild - Abb. 3: Kardiale MRT Abb. 4: Kardiale MRT Abb. 5: Kardiale MRT Abb. 6: Kardiale MRT
Abbildung 3: Kardiale MRT
Patient mit rezentem respiratorischen Infekt, Thoraxschmerz und Enzymauslenkung. A: Aufnahme-EKG: minimale konkavbogige ST-Hebungen in V1–2. B: Kardiale Magnetresonanzuntersuchung: "late enhancement" im 3-Kammerblick: subepikardiales "late enhancement" distal posterolateral (Pfeil) im Sinn einer Myokarditis. C: Koronarangiographie: keine relevante Koronarstenose.
 
Kardiale MRT
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 3: Kardiale MRT
Patient mit rezentem respiratorischen Infekt, Thoraxschmerz und Enzymauslenkung. A: Aufnahme-EKG: minimale konkavbogige ST-Hebungen in V1–2. B: Kardiale Magnetresonanzuntersuchung: "late enhancement" im 3-Kammerblick: subepikardiales "late enhancement" distal posterolateral (Pfeil) im Sinn einer Myokarditis. C: Koronarangiographie: keine relevante Koronarstenose.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung