Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hafner T et al.  
Brauchen wir die kardiale Magnetresonanzuntersuchung zur frühzeitigen nicht-invasiven Differenzierung zwischen akuter Virusmyokarditis und akutem Koronarsyndrom im klinischen Alltag?

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2009; 16 (3-4): 72-78

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Virusmyokarditis Abb. 2: Kardiale MRT Abb. 3: Kardiale MRT Abb. 4: Kardiale MRT Abb. 5: Kardiale MRT Abb. 6: Kardiale MRT



Keywords: KardiologieMRTRadiologie

Patienten, bei denen der Verdacht auf eine akute Virusmyokarditis besteht und die eine Enzymauslenkung haben, haben nur relativ selten ein akutes Koronarsyndrom, eine routinemäßige Koronarangiographie scheint daher nicht gerechtfertigt. Ein abwartendes Procedere mit 6–8 Wochen körperlicher Schonung und anschließender Ergometrie zum Ausschluss einer koronaren Herzkrankheit scheint jedoch angesichts der erwiesenen Vorteile einer raschen invasiven Abklärung akuter Koronarsyndrome ebenfalls nicht vertretbar. Mit der vorliegenden Arbeit konnten wir zeigen, dass bei Patienten mit Verdacht auf akute Virusmyokarditis und Enzymauslenkung mit Hilfe der kardialen Magnetresonanzuntersuchung in 80 % der Fälle frühzeitig eine definitive Diagnose (Myokarditis oder akutes Koronarsyndrom) vergeben wurde, während in einem vergleichbaren Patientenkollektiv vor Einführung der kardialen Magnetresonanzuntersuchung nur 14 % der Patienten frühzeitig eine definitive Diagnose (akutes Koronarsyndrom) erhielten.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung