Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Bogerts B
Gibt es geschlechtsspezifische neuropathologische Korrelate der Depression?
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2010; 11 (3): 29-35

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 1: Hirngewicht Abb. 2: Mandelkernvolumen Abb. 3: Nucleus accumbens Abb. 4: Basales limbisches Endhirn Aktuelles Bild - Abb. 5: Hypothalamus Abb. 6: Basalganglien Abb. 7: Menschliches Gehirn
Abbildung 5: Hypothalamus
Mittelwerte und Standardabweichungen des Volumens des Hypothalamus für neuropsychiatrisch unauffällige Vergleichsfälle und Depressive. m = Männer, w = Frauen
 
Hypothalamus
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 5: Hypothalamus
Mittelwerte und Standardabweichungen des Volumens des Hypothalamus für neuropsychiatrisch unauffällige Vergleichsfälle und Depressive. m = Männer, w = Frauen
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung