Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Bergler-Klein J, Glaser F, Bartko P, Binder T
Echokardiographie: Stellenwert und Anwendungen in der Kardiologie
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2013; 20 (3-4): 86-103

Volltext (PDF)    Fallbeschreibung    Übersicht   

Abb. 1: Offenes Foramen ovale Abb. 2: Akinesie - Apex Abb. 3: Aortenklappenöffnung Aktuelles Bild - Abb. 4: Mitralklappenöffnungsfläche Abb. 5: Aorteninsuffizienz Abb. 6: Mitralinsuffizienz Abb. 7: Prothesenendokarditis Zum letzten Bild
Film
Film 1
Film 2
Film
Abbildung 4: Mitralklappenöffnungsfläche
Bestimmung der Mitralklappenöffungsfläche bei rheumatischer Mitralstenose bei einem 68-jährigen Patienten: Links: Planimetrie (kurze Achse, Mittdiastole: 1,1cm2. Rechts: Errechnen der Öffnungsfläche nach der empirischen Formel: Öffnungsfläche = 220/Druckabfallshalbwertszeit. Der mittlere Gradient lag bei 9,2 mmHg. Es liegt somit eine „moderate“ bis „schwere“ Mitralstenose vor
 
Mitralklappenöffnungsfläche
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 4: Mitralklappenöffnungsfläche
Bestimmung der Mitralklappenöffungsfläche bei rheumatischer Mitralstenose bei einem 68-jährigen Patienten: Links: Planimetrie (kurze Achse, Mittdiastole: 1,1cm2. Rechts: Errechnen der Öffnungsfläche nach der empirischen Formel: Öffnungsfläche = 220/Druckabfallshalbwertszeit. Der mittlere Gradient lag bei 9,2 mmHg. Es liegt somit eine „moderate“ bis „schwere“ Mitralstenose vor
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung