Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Zartner P, Anelli-Monti M, Beitzke A, Gamillscheg A
Digitale Herzschrittmacher in der Kinderkardiologie
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2004; 11 (1-2): 53-56

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Herzschrittmacher - Kinderkardiologie Aktuelles Bild - Abb. 2: Herzschrittmacher - Kinderkardiologie Abb. 3: Herzschrittmacher - Kinderkardiologie Abb. 4: Schrittmacher - Reizschwellentest Abb. 5: Schrittmacher - Reizschwellentest Abb. 6: Herzschrittmacher - Vorhoftachykardie
Abbildung 2: Herzschrittmacher - Kinderkardiologie
Implantationshäufigkeit und Lokalisation von Herzschrittmachern nach Lebensalter. Die Häufigkeit einer Schrittmacheroperation ist im Säuglings- und Kleinkindesalter am höchsten. Ein weiterer "peak" entsteht bei der in der Regel ersten Schrittmacherrevision im Alter von 3 bis 6 Jahren. Die nächste flachere Häufung liegt zwischen dem 10. und 16. Lebensjahr. Spätestens zu diesem Zeitpunkt erfolgt die Umstellung auf ein transvenöses System; lediglich Patienten, die keine systemvenöse Konnektion zum Herz haben (Fontan-Zirkulation), behalten ihre epikardialen Elektroden. Implantationsort: Re. = rechte Schulter mit transvenösen Elektroden; Li. = linke Schulter mit transvenösen Elektroden (nur im Fall von linksseitigen Gefäßkomplikationen); Abd. = abdominell mit epikardialen Elektroden; Komb. = kombinierte epikardiale und transvenöse Elektroden.
 
Herzschrittmacher - Kinderkardiologie
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 2: Herzschrittmacher - Kinderkardiologie
Implantationshäufigkeit und Lokalisation von Herzschrittmachern nach Lebensalter. Die Häufigkeit einer Schrittmacheroperation ist im Säuglings- und Kleinkindesalter am höchsten. Ein weiterer "peak" entsteht bei der in der Regel ersten Schrittmacherrevision im Alter von 3 bis 6 Jahren. Die nächste flachere Häufung liegt zwischen dem 10. und 16. Lebensjahr. Spätestens zu diesem Zeitpunkt erfolgt die Umstellung auf ein transvenöses System; lediglich Patienten, die keine systemvenöse Konnektion zum Herz haben (Fontan-Zirkulation), behalten ihre epikardialen Elektroden. Implantationsort: Re. = rechte Schulter mit transvenösen Elektroden; Li. = linke Schulter mit transvenösen Elektroden (nur im Fall von linksseitigen Gefäßkomplikationen); Abd. = abdominell mit epikardialen Elektroden; Komb. = kombinierte epikardiale und transvenöse Elektroden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung