Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Cejna M
Nichtinvasive periphere Gefäßdiagnostik – derzeitiger Stand der MR- und CT-Angiographie in der Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit
Zeitschrift für Gefäßmedizin 2005; 2 (2): 10-16

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Leriche-Syndrom - MAR - DSA Abb. 2: Vergleich MRA - Multislice-CTA Aktuelles Bild - Abb. 3: Verschiedene Präsentationsmöglichkeiten - CTA Abb. 4: Multislice-CTA
Abbildung 3: Verschiedene Präsentationsmöglichkeiten - CTA
Vergleich zwischen verschiedenen Präsentationsmöglichkeiten in der peripheren Multi-Slice-CTA. Die MIP (a) zeigt auch bei Vergrößerung (d) den Bifurkationsbereich durch die massiven Verkalkungen kaum beurteilbar. Die CPR (b) mit Vergrößerung (c) zeigt die durch den Schnitt durch das Gefäß gut beurteilbare Gefäßwand und Lumen. (e) zeigt den axialen Schnitt knapp unterhalb der Bifurkation, der gut die Artefakte durch den Stent links darstellt.
 
Verschiedene Präsentationsmöglichkeiten - CTA
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 3: Verschiedene Präsentationsmöglichkeiten - CTA
Vergleich zwischen verschiedenen Präsentationsmöglichkeiten in der peripheren Multi-Slice-CTA. Die MIP (a) zeigt auch bei Vergrößerung (d) den Bifurkationsbereich durch die massiven Verkalkungen kaum beurteilbar. Die CPR (b) mit Vergrößerung (c) zeigt die durch den Schnitt durch das Gefäß gut beurteilbare Gefäßwand und Lumen. (e) zeigt den axialen Schnitt knapp unterhalb der Bifurkation, der gut die Artefakte durch den Stent links darstellt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung