Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Strohmer B, Pichler M, Schernthaner Ch
Nichterkennen von Vorhofflimmern bei Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2005; 12 (Supplementum E - Forum Rhythmologie): 3-5

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: 12-Ableitungs-EKG Abb. 2: Vorhofflattern - Mode-Switch (MS) Aktuelles Bild - Abb. 3: CRT-Schrittmacher - Erstabfragebericht
Abbildung 3: CRT-Schrittmacher - Erstabfragebericht
Oben: Das Mode-Switch-Versagen manifestierte sich im Intervallplot des CRT-Schrittmachers in einem deutlich erhöhten Mittelwert der ventrikulären Herzfrequenz von über 120/min während der Nachtstunden. Unten: Mit Auftreten des "2:1-lock-in"-Phänomens während paroxysmalen Vorhofflatterns kam es zu einer abrupten Abnahme der Herzfrequenzvariabilität < 40 ms im Vergleich zum Sinusrhythmus (Daten von Patient Nr. 7).
 
CRT-Schrittmacher - Erstabfragebericht
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 3: CRT-Schrittmacher - Erstabfragebericht
Oben: Das Mode-Switch-Versagen manifestierte sich im Intervallplot des CRT-Schrittmachers in einem deutlich erhöhten Mittelwert der ventrikulären Herzfrequenz von über 120/min während der Nachtstunden. Unten: Mit Auftreten des "2:1-lock-in"-Phänomens während paroxysmalen Vorhofflatterns kam es zu einer abrupten Abnahme der Herzfrequenzvariabilität < 40 ms im Vergleich zum Sinusrhythmus (Daten von Patient Nr. 7).
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung