Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Judmaier W, Gaßner I, Kremser Ch
MR-Angiographie der thorakalen Gefäße
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2003; 10 (1-2): 36-42

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 2: Rohdatensatz, k-Raum Abb. 3: Kontrastmittel-Magnetresonanzangiographie Abb. 4: Maximum Intensity Projection - MIP Abb. 5: Volume Rendering Abb. 6a-c: Magnetresonanzangiographie - multiplanare Rekonstruktion Aktuelles Bild - Abb. 7a-c: Aortenmißbildungen Abb. 8a-c: Magnetresonanzangiographie, Arteria subclavia Abb. 9a-d: Magnetresonanzangiographie, Arteria pulmonalis
Abbildung 7a-c: Aortenmißbildungen
Schematische Darstellung der Aortenbogenmißbildungen nach Dr. Jesse Edwards (1947). Paarige Anlage: A.c.c. = A. carotis communis, A. subcl. = A. subclavia, D.a. = Ductus arteriosus, Ao.th.desc. = Aorta thoracalis descendens; unpaare Anlage: Ao.a. = Aorta ascendens, Tr.p. = Truncus pulmonalis. Persistenz oder Obliteration einzelner Gefäßabschnitte (Pfeile 1–6) des doppelten Bogens erklären die einzelnen Fehlbildungen, wie z. B. a) fehlende Regression: doppelter Aortenbogen; b) Obliteration des rechten deszendierenden Aortenbogens (Position 1) erklärt den regulären Situs; c) Obliteration des Segments zwischen A. carotis links und linker A. subclavia (Position 4) erklärt die Entstehung eines rechtsläufigen Aortenbogens mit aberranter linker A. subclavia (modifiziert nach Freedom, Angiocardiography of Congenital Heart Disease; Little, Brown and Company, 1984)
 
Aortenmißbildungen
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 7a-c: Aortenmißbildungen
Schematische Darstellung der Aortenbogenmißbildungen nach Dr. Jesse Edwards (1947). Paarige Anlage: A.c.c. = A. carotis communis, A. subcl. = A. subclavia, D.a. = Ductus arteriosus, Ao.th.desc. = Aorta thoracalis descendens; unpaare Anlage: Ao.a. = Aorta ascendens, Tr.p. = Truncus pulmonalis. Persistenz oder Obliteration einzelner Gefäßabschnitte (Pfeile 1–6) des doppelten Bogens erklären die einzelnen Fehlbildungen, wie z. B. a) fehlende Regression: doppelter Aortenbogen; b) Obliteration des rechten deszendierenden Aortenbogens (Position 1) erklärt den regulären Situs; c) Obliteration des Segments zwischen A. carotis links und linker A. subclavia (Position 4) erklärt die Entstehung eines rechtsläufigen Aortenbogens mit aberranter linker A. subclavia (modifiziert nach Freedom, Angiocardiography of Congenital Heart Disease; Little, Brown and Company, 1984)
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung