Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Sailer J, Turetschek K, Schima W
Bildgebung bei Morbus Crohn: Konventionelles Enteroklysma, CT-Enteroklysma oder MR-Enteroklysma?
Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2006; 4 (3): 10-17

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 1a: Enteroklysma Abb. 1b: Enteroklysma Abb. 2: CT-Enteroklysma Abb. 3: CT-Enteroklysma Abb. 3c: CT-Enteroklysma Abb. 4: Morbus Crohn-Rezidiv Aktuelles Bild - Abb. 5: MR-Enteroklysma Abb. 6: MR-Enteroklysma
Abbildung 5a-c: MR-Enteroklysma
MR-Enteroklysma eines 24jährigen Patienten, a: coronales T2-gew. Bild, b: axiales kontrastmittelverstärktes Bild, c: coronales kontrastmittelverstärktes Bild: Längerstreckige Wandverdickung und geringgradige Stenosierung im Bereich des terminalen Ileums mit deutlicher Kontrastmittelaufnahme (Pfeile). Der gesamte Dünndarm ist optimal flüssigkeitsdistendiert.
 
Abbildung 5a

MR-Enteroklysma
Abbildung 5b

MR-Enteroklysma
Abbildung 5c

MR-Enteroklysma
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 5a-c: MR-Enteroklysma
MR-Enteroklysma eines 24jährigen Patienten, a: coronales T2-gew. Bild, b: axiales kontrastmittelverstärktes Bild, c: coronales kontrastmittelverstärktes Bild: Längerstreckige Wandverdickung und geringgradige Stenosierung im Bereich des terminalen Ileums mit deutlicher Kontrastmittelaufnahme (Pfeile). Der gesamte Dünndarm ist optimal flüssigkeitsdistendiert.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung