Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Tribl B
Interventionelle Therapie versus Operation bei chronischer Pankreatitis: Status der interventionellen Gastroenterologie

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2010; 8 (3): 43-46

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Der Schmerz ist das Hauptsymptom der chronischen Pankreatitis. An konservativer Therapie stehen Alkohol- und Nikotinkarenz, Enzympräparate und in erster Linie Analgetika zur Verfügung. Interventionell endoskopisch kann auch eine Plexusblockade durchgeführt werden. Es liegen nur 2 randomisierte kontrollierte Studien zum Vergleich zwischen interventionell endoskopischer und chirurgischer Behandlung des Schmerzes vor. Die Ergebnisse weisen auf bessere Langzeitergebnisse der chirurgischen Therapie hin. Wegen der Heterogenität der eingeschlossenen Patienten und angewandten Therapieverfahren konnte jedoch 2008 eine Expertengruppe unter der Patronanz der „Society of Surgery of the Alimentary Tract“ keine spezifischen Guidelines für die Behandlung des Schmerzes der chronischen Pankreatitis erstellen. Zur Drainage von Pankreaspseudozysten liegen keine prospektiven Vergleichsstudien vor. Retrospektive Auswertungen zeigen die endoskopische Drainage der chirurgischen überlegen: Die Verweildauer im Krankenhaus ist kürzer, die Kosten geringer.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung