Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fallbeschreibung
Dudczak J et al.  
Die akute ischämische Mitralklappeninsuffizienz - ein kardiologischer Notfall: Fallpräsentation einer 79-jährigen Patientin mit Koronarsyndrom// Acute ischaemic mitral regurgitation – an emergency

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2016; 23 (3-4): 80-86

Volltext (PDF)    Fallbeschreibung    Fragen zum Artikel    Abbildungen mit Filmsequenzen   

Abb. 1: EKG Abb. 2: EKG Abb. 3a-e: Echokardiographie Abb. 4: Röntgen Abb. 5a-d: Koronarangiographie Abb. 6a-d: Koronarangiographie
Film 1
Film 2
Film 3
Film 4
Film 5
Film 1
Film 2
Film 3
Film 4
Film 5



Keywords: akute Erkrankunglinksventrikuläre DysfunktionMitralklappeninsuffizienzmyokardiale IschämiePrognoseacute diseasecase reportleft ventricular dysfunctionmitral valve insufficiencymyocardial ischaemiaprognosis

Ischaemic mitral regurgitation (IMR) is a common complication of coronary artery disease with serious morbidity and mortality. Acute IMR due to rupture of papillary muscle, mitral leaflets or chordae in acute myocardial infarction represents a life-threatening and eminently correctable complication with poor prognosis. Chronic IMR occurs as a late sequel of myocardial infarction due to myocardial remodelling and changes in the geometry of the subvalvular apparatus. Whereas for the acute IMR rescue surgical intervention is necessary, in the chronic IMR surgery will be performed after extensive conservative treatment.
We report on a 79-year old woman presenting with an acute anterior wall myocardial infarction and severe acute MR.

Kurzfassung: Die ischämische Mitralklappeninsuffizienz beruht auf einem Myokardschaden im Rahmen einer koronaren Herzerkrankung und geht mit einer beträchtlichen Morbidität und Mortalität einher. Die akute ischämische Mitralklappeninsuffizienz im Rahmen eines akuten Myokardinfarktes, bei der Teile des Klappenapparates rupturieren, ist selten und verläuft häufig fatal. Die chronische ischämische Mitralklappeninsuffizienz entwickelt sich meist als Spätfolge pathologischer Umbauvorgänge des Herzens unter Einbeziehung des Klappenapparates. Während bei der akuten ischämischen Mitralklappeninsuffizienz die rasche operative Intervention lebensrettend ist, kommt bei der chronischen ischämischen Mitralklappeninsuffizienz die chirurgische Sanierung erst nach Ausschöpfung aller konservativen Therapiemaßnahmen zum Einsatz. Die akute ischämische Mitralklappeninsuffizienz ist ein lebensbedrohlicher Notfall und bedarf zumeist einer zeitnahen operativen Versorgung.
Dies soll anhand der Fallvignette einer 79-jährigen Patientin mit akutem Vorderwandinfarkt und akuter ischämischer Mitralklappeninsuffizienz veranschaulicht werden.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung