Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Zaufel A et al.  
Cholestase und Gallensäuren stören die Nebennierenrindenfunktion

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2016; 14 (1): 6-8

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Abb. 1: Pathogenese der RAI



Keywords: CholestaseGallensäureHepato-adrenales Syndromrelative adrenale Insuffizienz

Nebennierenrindenfunktionsstörungen finden sich gehäuft bei kritisch-kranken Patienten wie auch bei Patienten mit einer Leberzirrhose. Diese Dysfunktion ist gekennzeichnet durch eine verminderte Produktion von Kortisol, bezogen auf die Schwere der Grundkrankheit, und wird deshalb auch als relative adrenale Insuffizienz (RAI) bezeichnet. Die zugrunde liegenden Mechanismen sind nur unzureichend bekannt. Basierend auf der Hypothese, dass Gallensäuren eine Rolle in der Pathogenese der Nebennierenfunktionsstörung spielen, untersuchten wir systematisch die Effekte von mechanischer Cholestase und Gallensäurenfütterung auf die Nebennierenfunktion im Tiermodell.
Wir fanden erhöhte Glukokortikoidkonzentrationen im Serum gallengangsligierter und bei Gallensäuren-gefütterten Tieren im Vergleich zu Kontrolltieren. mRNA-Konzentrationen der Enzyme für Aufnahme und Produktion von Cholesterin, dem Substrat für die Glukokortikoidsynthese, waren in den Nebennieren der Tiere mit hohen Serumgallensäuren deutlich erhöht. Zusätzlich fanden wir eine verminderte Expression des Cholesterin- Exportsystems in den Nebennieren. Aus diesen experimentellen Ergebnissen folgern wir, dass Cholestase und Gallensäuren die Funktion der Nebenniere deutlich beeinflussen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung