Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fallbeschreibung
Wallner H  
Perkutane Intervention einer Typ-A-Läsion einer dominanten rechten Kranzarterie

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2005; 12 (9-10): 253

Volltext (PDF)    Fallbeschreibung    Abbildungen mit Filmsequenzen   

Abb. 0: OA Dr. med. Hubert Wallner, Leiter Angiographielabor, Innere Medizin, KH Schwarzach; A-5620 Schwarzach Abb. 1: Koronarangiographie Abb. 2: Koronarangiographie Abb. 3: Koronarangiographie Abb. 4: Koronarangiographie Abb. 5: Perkutane koronare Intervention Abb. 6: Perkutane koronare Intervention Zum letzten Bild
Film
Film
Film
Film
Film
Film



Keywords: AngiographieFallberichtHerzkatheterKardiologieperkutane koronare Intervention

Der 57 Jahre alte Mann wurde vom niedergelassenen Internisten bei dringendem Verdacht auf eine koronare Herzerkrankung zur Herzkatheteruntersuchung zugewiesen. Anamnese: Der sportliche, normalgewichtige Patient (168 cm, 73 kg) berichtet über eine seit einigen Wochen zunehmende Belastungsdyspnoe sowie retrosternalem Brennen bei körperlicher Anstrengung. Er geht 2mal in der Woche mit einer Gruppe Nordic Walken und hatte zuletzt Schwierigkeiten, mitzukommen. Eine Prämedikation besteht nicht, Mutter und Bruder leiden an einem Diabetes mellitus. Ruhe EKG: SR 75/min, II, III, aVF horizontale ST-Streckensenkung, präterminale T-Negativierung. Ergometrie: Belastung bis 150 Watt (Pat. ausbelastet) mit regulärem Blutdruck- und Frequenzverhalten. Ab 100 Watt signifikante deszendierende ST-Streckensenkungen in den inferioren und lateralen Ableitungen. Leichte pektanginöse Beschwerden am Ende der Belastung. Relevante Laborbefunde: Glucose 99 mg/dl, Cholesterin 253 mg/dl, HDL-Chol. 58 mg/dl, LDL-Chol. 178 mg/dl, Triglyzeride 83 mg/dl, Kreatinin 1,24 mg/dl. Echokardiographie: Uneingeschränkte Linksventrikelfunktion mit adäquater systolischer Myokarddickenzunahme. Klappen unauffällig. Zusammenfassung: Gezeigt ist eine perkutane Intervention einer Typ-A-Läsion einer dominanten rechten Kranzarterie bei De-novo-Angina pectoris mit einer Rotationsangiographie.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung