Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Pendl T, Gattringer T  
Die zerebrale Sinusvenenthrombose: Eine seltene zerebrovaskuläre Erkrankung vorwiegend junger Patientinnen // Cerebral Sinus Venous Thrombosis: A rare Cerebrovascular Disease mainly affecting Young Women

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2019; 16 (3): 5-9

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   


Abbildung
 
Zerebrales Sinusvenensystem
Abbildung 1: Anatomie des zerebralen Sinusvenensystem und Häufigkeitsverteilung von CSVT. © T. Gattringer


Keywords: Schemazerebrales Sinusvenensystem
 
 
Epilepsie
Abbildung 2: Eine 24-jährige Patientin erlitt postpartal einen generalisierten epileptischen Anfall. Davor hatte sie über starke Kopfschmerzen geklagt. (A): Natives Schädel-CT mit hyperdensem Cord Sign (Pfeil) bei parietaler Brückenvenenthrombose rechts. (B): MRT: SWI (susceptibility-weighted imaging): Brückenvenenthrombose (gestrichelter Pfeil) und kleine juxtakortikale Blutung (Stern) parietal rechts


Keywords: Epileptischer AnfallMRTSchädel-CT
 
 
Neuritis vestibularis
Abbildung 3: Ein 56-jähriger Patient erhielt aufgrund einer Neuritis vestibularis eine Kortisontherapie. Wegen häufigem Erbrechen war er auch stark dehydriert. Bei Vorstellung in der Notaufnahme bestanden laut Fremdanamnese seit ca. einer Woche starke Kopf- und Nackenschmerzen links. Im Verlauf sei eine plötzliche Sprachstörung aufgetreten, gefolgt von einem generalisierten epileptischen Anfall. In der Notaufnahme präsentierte sich der Patient postiktal verlangsamt, mit einer nicht-flüssigen Aphasie und einer Hemiparese rechts. (A): Natives Schädel-CT: intrakranielle Blutung mit Ödem temporoparietal links (Stern), Thrombus in der Labbe’schen Vene links (Pfeil); (B): venöse CT-Angiographie: fehlendes Flusssignal in Sinus transversus, Sinus sigmoideus und Vena jugularis links. (C): MRT des Neurokraniums, FLAIR- (fluid attenuated inversion recovery-) Sequenz: Thrombus im Sinus transversus links (Pfeil); (D): MR-Venographie der intrakraniellen Gefäße mittels TOF- (time-of-flight-) Methode: fehlendes Flusssignal in Sinus transversus, Sinus sigmoideus und Vena jugularis links; (E–G): MRT des Neurokraniums (E: FLAIR, F: T2): rezente venöse Infarzierung mit Ödembildung und Einblutung (G: SWI) temporoparietal links (Stern).


Keywords: Epileptischer AnfallMRTNeuritis vestibularisSchädel-CT
 
 
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung