Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Huber K, Geppert A, Hief C, Jarai R, Jordanova N, Wenzel C, Wojta J
Der Einsatz von Glykoprotein-IIb/IIIa-Rezeptor-Antagonisten bei akuten Koronarsyndromen. Teil 1: Behandlung der instabilen Angina (UA) und des Nicht-ST-Hebungsinfarktes (NSTEMI)
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2003; 10 (12): 554-560

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Thrombozytenaktivierung  - Thrombozytenhemmung Abb. 2: UA - NSTEMI - GPIIb/IIIa-Blocker Aktuelles Bild - Abb. 3: Mortalität - Myokardinfarkt - GPIIb/IIIa-Blocker Abb. 4: Mortalität - Myokardinfarkt - GPIIb/IIIa-Blocker Abb. 5: Mortalität - Diabetes mellitus - GPIIb/IIIa-Antagonist
Abbildung 3: Mortalität - Myokardinfarkt - GPIIb/IIIa-Blocker
Mortalität oder Myokardinfarkt nach 30 Tagen bei Patienten mit instabiler Angina/Nicht-ST-Hebungs-Infarkt unter GP-IIb/IIIa-Blocker-Therapie in Abhängigkeit von frühinvasivem vs. konservativem Vorgehen. PCI = percutaneous coronary intervention. Mod. nach [17].
 
Mortalität - Myokardinfarkt - GPIIb/IIIa-Blocker
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 3: Mortalität - Myokardinfarkt - GPIIb/IIIa-Blocker
Mortalität oder Myokardinfarkt nach 30 Tagen bei Patienten mit instabiler Angina/Nicht-ST-Hebungs-Infarkt unter GP-IIb/IIIa-Blocker-Therapie in Abhängigkeit von frühinvasivem vs. konservativem Vorgehen. PCI = percutaneous coronary intervention. Mod. nach [17].
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung