Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Podingbauer A, Ekmekcioglu C
Regulation der Nahrungsaufnahme: Physiologische Mechanismen und klinische Relevanz
Journal für Ernährungsmedizin 2005; 7 (1) (Ausgabe für Österreich): 22-29

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Hypothalamus - Nahrungsaufnahme Abb. 2: Nahrungsaufnahme - Regulation Abb. 3: Leptin - Wirkmechanismen
Abbildung 1: Hypothalamus - Nahrungsaufnahme
Die Rolle des Hypothalamus in der Regulation der Nahrungsaufnahme. Der Nucleus arcuatus liegt nahe der Median Eminence, wo die Blut-/Hirnschranke am durchgängigsten ist. Zirkulierende Sättigungsfaktoren überschreiten die Median Eminence und regulieren die Aktivität von Neuronen innerhalb des Ncl. arcuatus. Diese Neuronen senden Projektionen zu anderen hypothalamischen Nuklei, welche in die Regulation der Nahrungsaufnahme involviert sind. Umgekehrt sind verschiedene hypothalamische Nuklei miteinander verbunden und senden "Feed back-Projektionen" zum Ncl. arcuatus. Mod. nach [3].
 
Hypothalamus - Nahrungsaufnahme
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Hypothalamus - Nahrungsaufnahme
Die Rolle des Hypothalamus in der Regulation der Nahrungsaufnahme. Der Nucleus arcuatus liegt nahe der Median Eminence, wo die Blut-/Hirnschranke am durchgängigsten ist. Zirkulierende Sättigungsfaktoren überschreiten die Median Eminence und regulieren die Aktivität von Neuronen innerhalb des Ncl. arcuatus. Diese Neuronen senden Projektionen zu anderen hypothalamischen Nuklei, welche in die Regulation der Nahrungsaufnahme involviert sind. Umgekehrt sind verschiedene hypothalamische Nuklei miteinander verbunden und senden "Feed back-Projektionen" zum Ncl. arcuatus. Mod. nach [3].
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung