Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Becker S, Tuschel A, Meissner J, Ogon M
Die Osteonekrose des Wirbelkörpers: Pathogenese; Diagnose und Therapie mit Ballonkyphoplastie
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2007; 14 (1): 18-23

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Spontanfarktur L1 Abb. 2: Osteonekrose - Wirbelkörper Abb. 3: Spontanfraktur L2 Aktuelles Bild - Abb. 4: Ostenoekrose Abb. 5: Osteonekrose
Abbildung 4a-b: Ostenoekrose
Männlich, 84 J., typische osteonekrotische Instabilität L1, auch wenn die Osteonekrose primär nicht sicher auf dem Röntgenbild zu diagnostizieren ist (a), jedoch ist durch eine Lagerung 8 Wochen nach Schmerzbeginn noch eine komplette Reposition intraoperativ möglich (b).
 
Abbildung 4a

Ostenoekrose
Abbildung 4b

Ostenoekrose
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 4a-b: Ostenoekrose
Männlich, 84 J., typische osteonekrotische Instabilität L1, auch wenn die Osteonekrose primär nicht sicher auf dem Röntgenbild zu diagnostizieren ist (a), jedoch ist durch eine Lagerung 8 Wochen nach Schmerzbeginn noch eine komplette Reposition intraoperativ möglich (b).
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung