Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildung 2: Glitazone - Atherogenese
Potentielle Wirkung von Glitazonen in der frühen Atherogenese. In-vitro-Daten legen nahe, daß Glitazonen die entdotheliale Freisetzung T-zell-wirksamer Chemokine (IP-10, Mig, I-TAC) hemmen und gleichzeitig die Expression proinflammatorischer Zytokine (IFNgamma, TNF, IL-2) aus humanen T-Zellen modulieren. Somit könnten Glitazone der Circulus vitiosus aus Zellrekrutierung und Zellaktivierung an zwei entscheidenden Stellen unterbrechen und einen entscheidenden Prozeß in der frühen Läsionsentstehung modulieren.
 
Glitazone - Atherogenese
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 2: Glitazone - Atherogenese
Potentielle Wirkung von Glitazonen in der frühen Atherogenese. In-vitro-Daten legen nahe, daß Glitazonen die entdotheliale Freisetzung T-zell-wirksamer Chemokine (IP-10, Mig, I-TAC) hemmen und gleichzeitig die Expression proinflammatorischer Zytokine (IFNgamma, TNF, IL-2) aus humanen T-Zellen modulieren. Somit könnten Glitazone der Circulus vitiosus aus Zellrekrutierung und Zellaktivierung an zwei entscheidenden Stellen unterbrechen und einen entscheidenden Prozeß in der frühen Läsionsentstehung modulieren.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung