Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Grossmann K
Alzheimer-Krankheit – können Antikoagulantien helfen? // Alzheimer‘s disease – can anticoagulants help?

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2021; 22 (1): 7-10

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

  • Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass toxische Proteine von Amyloid-ß, Thrombin und Fibrin Schlüsselfaktoren für die Auslösung von Gefäßveränderungen der zerebralen Amyloidangiopathie in der Alzheimer-Krankheit sind. Durchblutungsstörung und Mangelversorgung wichtiger Hirnbereiche mit Sauerstoff und Nährstoffen verbunden mit neuroentzündlichen, neurodegenerativen und kognitiven Veränderungen sind die Folgen.
  • Präklinische Studien im Mausmodell lassen direkte orale Antikoagulantien (DOAKs) besonders geeignet erscheinen, die Blutversorgung im Gehirn aufrechtzuerhalten und das Fortschreiten des kognitiven Verfalls in der Alzheimer- Krankheit zu bremsen.
  • Antikoagulantien blockieren Thrombin für die Fibrinbildung und hemmen damit die fortschreitende Ablagerung von Fibrin-Amyloid-ß-Gerinnseln und Entzündungsprozesse in zerebralen Blutgefäßen und im Hirnparenchym.
  • Erste klinische Studien zur Prüfung des therapeutischen Werts von Antikoagulantien für die Behandlung der Alzheimer- Krankheit sind im Gange oder angekündigt.

 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung