Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Grossmann K  
Alzheimer-Krankheit – können Antikoagulantien helfen? // Alzheimer‘s disease – can anticoagulants help?

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2021; 22 (1): 7-10

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Wirkungsweise



Keywords: Alzheimer-KrankheitAntikoagulansFibrinNeurodegenerationThrombinzerebrale AmyloidangiopathieAlzheimer Diseaseanticoagulantscerebral amyloid angiopathyNeurodegeneration

In Alzheimer‘s disease, neurodegenerative, but also vascular and hemostatic changes gradually rob a person‘s cognitive abilities and, ultimately, the known personality. Currently, no drug is available that can effectively fight this cruel disease. Anticoagulants could be an option to treat vascular dysfunction in the brain, causing neurodegenerative changes in Alzheimer‘s disease. This is shown by recent preclinical studies in the rodent model and retrospective observational studies on patients.

Kurzfassung: Bei der Alzheimer-Krankheit rauben neurodegenerative, aber auch vaskuläre und hämostatische Veränderungen nach und nach die kognitiven Fähigkeiten und letztlich die bekannte Persönlichkeit eines Menschen. Derzeit ist kein Medikament verfügbar, das diese grausame Krankheit wirksam bekämpfen kann. Antikoagulantien könnten eine Option sein, gefäßbedingte Funktionsstörungen im Gehirn und dadurch verursachte, neurodegenerative Veränderungen in der Alzheimer-Krankheit zu therapieren. Das zeigen neue, tierexperimentelle Studien im Nager-Modell und retrospektive Beobachtungsstudien an Patienten.

 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung