Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Heidinger M et al.
Neue Erkenntnisse in der Pathobiologie kleinzelliger Lungenkarzinome // New insights into the pathobiology of small-cell lung carcinoma

Journal für Pneumologie 2021; 9 (1): 10-14

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

- Neuroendokrine Tumore der Lunge werden derzeit in gut differenzierte typische Karzinoide, mäßig-gradige atypische Karzinoide und schlecht-differenzierte neuroendokrine Karzinome, die sowohl großzellige neuroendokrine Karzinome und das kleinzellige Lungenkarzinom umfassen, eingeteilt.
— Das kleinzellige Lungenkarzinom (SCLC) stellt die häufigste (75–80 %) und aggressivste (kombiniertes 5-Jahres-Gesamt- Überleben ca. 6 %) Subform neuroendokriner Tumore der Lunge dar. Sie stellen etwa 13 % aller weltweiten Lungenkarzinome dar. Starkes Zigaretten-Rauchen gilt als wichtigster Risikofaktor.
— Kleinzellige Lungenkarzinome zeigen ein charakteristisches mikroskopisches Bild und mu?ssen keine neuroendokrinen Marker exprimieren.
— Beinahe alle SCLC zeigen eine universelle bi-allelische Inaktivierung von TP53 und RB1. Andere Mutationen sind selten. Vor kurzem konnten SCLC, basierend auf ihrem molekularen Profil, in 4 Subgruppen unterteilt werden, wobei 2 Subgruppen ein neuroendokrines Profil zeigen und die anderen beiden Subgruppen nicht.
— DLL3-Überexpression zeigt sich vorwiegend im SCLC-ASubtyp, wobei dies zu NOTCH-Inaktivierung fu?hren kann und somit eine Chemoresistenz fördert. MYC-Mutationen fördern Metastasen und einen Shift zum NEUROD1-high, neuroendokrin-low-Subtyp. Weiters korrelieren MYCMutationen mit einer erhöhten Sensitivität gegenu?ber Aurora-Kinase- Inhibitoren.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung