Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Schachner T, Wanitschek M  
DFP/CME: Die funktionelle Mitralinsuffizienz // Functional Mitral Regurgitation

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2018; 25 (7-8): 186-192

DFP/CME-Akademie der Ärzte
DFP/CME-Akademie der Ärzte
Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Vierkammerblick Abb. 2: Funktionelle Mitralinsuffizienz



Keywords: funktionelle Mitralinsuffizienzischämische MitralinsuffizienzKardiomyopathieMitralinsuffizienzsekundäre Mitralinsuffizienzcardiomyopathyfunctional mitral regurgitationischemic mitral regurgitationmitral regurgitationsecondary mitral regurgitation

Functional mitral regurgitation is caused by ventricular dysfunction. The most important etiologies are myocardial ischemia and dilated cardiomyopathy. This review article covers epidemiology, prognosis, and echocardiographic diagnosis. In addition the different treatment options and their indications are discussed: 1.) conservative therapy, 2.) cardiac resynchronisation therapy, 3.) interventional therapy, 4.) operative treatment.
Special constellations such as coronary artery disease plus ischemic mitral regurgitation and aortic stenosis plus functional mitral regurgitation are discussed.

Kurzfassung: Die funktionelle Mitralinsuffizienz hat ihre Ursache, im Gegensatz zur primären Mitralinsuffizienz, in einer ventrikulären Dysfunktion. Die wichtigsten Auslöser sind eine myokardiale Ischämie oder eine dilatative Kardiomyopathie. Dieser Übersichtsartikel behandelt die Epidemiologie mit Prognose sowie Diagnostik und echokardiographische Schweregradeinteilung. Weiters werden die unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten und deren Indikationen vorgestellt: 1.) Konservative Therapie, 2.) Kardiale Resynchronisationstherapie, 3.) Interventionelle Therapie (gegenwärtig vor allem MitraClip®) 4.) Operative Therapiestrategien.
Dieser Artikel behandelt auch das Vorgehen bei speziellen Konstellationen wie koronare Herzerkrankung und ischämische Mitralinsuffizienz oder Aortenstenose und funktionelle Mitralinsuffizienz.

 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung