Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Gollwitzer M et al.  
Rezidivierende idiopathische hypertrophe spinale Pachymeningitis: Fallbericht // Recurrent idiopathic hypertrophic spinal pachymeningitis – case report

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2019; 20 (2): 72-74

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1a-b: Präoperative MRT-Bildgebung Abb. 2: Postoperative MRT-Bildgebung Abb. 3: Postoperative MRT-Bildgebung Abb. 4: Postoperative MRT-Bildgebung



Keywords: Idiopathische MeningitisNeurochirurgierezidivierende PachymeningitisTherapieWirbelsäuleidiopathic meningitisrecurrent pachymeningitisspinetherapy

Idiopathic hypertrophic spinal pachymeningitis is a very rare chronic disease with frequently progressive and recurrent course manifesting itself as diffuse inflammatory dural fibrosis. Whereas acute treatment consists of immediate surgical decompression of the spinal cord in conjunction with steroid medication, the management of chronic and recurrent disease forms is controversially discussed in the current literature.
The patient described in this case report was admitted to our department with an acute onset of incomplete paraplegia. MR imaging disclosed a large, ventral, contrast enhancing, semicircular spinal mass extending from Th3 to Th9. Acute management included immediate spinal cord decompression by laminectomy and debulking of the mass lesion as well as subsequent medical treatment. The descriptive histopathologic diagnosis that of a chronic inflammatory process with granulation tissue formation in absence of signs of malignant, infectious or autoimmune diseases and idiopathic hypertrophic spinal pachymeningitis was established as diagnosis of exclusion. Under antibiotic and steroid medication, the paraparesis resolved almost completely. The further course of disease was complicated by recurrence of the spinal mass lesion, necessitating revision surgery 6 months after the initial operation. In close collaboration with the Department of Rheumatology, a long-term methotrexate and low dose steroid medication was subsequently established, resulting in clinical stabilization of the patient, i.e. independent ambulation, and in further regression of the spinal mass lesion as documented upon follow up MRI.
In view of the paucity of published experience with this rare disease process, the current body of literature lacks evidence based management guidelines. The case reports published so far have advocated different treatment algorithms which may be applied alone or in conjunction. In line with the sparse evidence available, we decided to establish a long-time medical treatment with Methotrexate and lowdose steroids, which proved both safe and effective in our hands.

Kurzfassung: Die idiopathische hypertrophe spinale Pachymeningitis stellt eine sehr seltene chronische Erkrankung dar, welche durch einen progredient rezidivierenden Verlauf einer diffus entzündlichen duralen Fibrose charakterisiert ist und letztendlich eine Ausschlussdiagnose ist. Während die Therapie im Akutfall in chirurgischer Rückenmarkdekompression in Kombination mit Steroidmedikation besteht, ist die Behandlung der chronisch rezidivierenden Verlaufsform umstritten.
Wir berichten den Fall einer Patientin, welche mit progredienter hochgradiger sensomotorischer Paraparese Th6 an der Universitätsklinik Linz aufgenommen wurde. Bildgebend fand sich eine intraspinale, Kontrastmittel-aufnehmende, ventral semizirkuläre Raumforderung der Segmente Th3 bis Th9. Die Patientin wurde notfallmäßig im Sinne einer langstreckigen Laminektomie, Rückenmarkdekompression und größtmöglicher Resektion der Raumforderung operiert. Der deskriptive histologische Befund lautete auf exazerbiert chronische Entzündung mit Granulationsgewebsbildung unter differentialdiagnostischem Ausschluss tumoröser, infektiöser und autoimmuner Erkrankungen, weshalb letztlich die Diagnose einer idiopathischen hypertrophen spinalen Pachymeningitis gestellt werden konnte. Die Anschlussbehandlung bestand in Antibiotika- und Steroidmedikation, worunter es zu einer annähernd vollständigen Remission der Paraparese kam. Der weitere Krankheitsverlauf war durch das zweimalige Auftreten von lokalem Rest- bzw. Rezidivwachstum charakterisiert. In enger Absprache mit der Klinik für Rheumatologie wurde eine Langzeittherapie mit Methotrexat und niedrig dosierten Steroiden etabliert, worunter sich die Fibrose bildgebend regredient zeigte und die Patientin ihre selbständige Gehfähigkeit erhalten konnte.
In der Literatur finden sich nur wenige Fallberichte zur rezidivierenden idiopathischen hypertrophen spinalen Pachymeningitis, sodass derzeit verbindliche Therapieempfehlungen für eine Langzeitbehandlung fehlen. Wir entschieden uns für eine Langzeittherapie mit Methotrexat und niedrigdosierten Steroiden, welche sich unserer Erfahrung nach als effektiv und sicher erwiesen hat.

 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung