Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Adlbrecht C  
Antikoagulation bei Herzinsuffizienz // Anticoagulation in Heart Failure

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2019; 26 (11-12): 305-306

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: AntikoagulationHerzinsuffizienzNOAKSinusrhythmus

Even under current guideline directed therapy the mortality rate of patients with heart failure remains comparable to that of cancer. The mechanism of neurohumoral activation may lead to thrombotic events mediated by thrombin pathways. This mechanism might worsen the already poor prognosis of heart failure with reduced left ventricular ejection fraction. Sub group analyses from the large ATLAS-ACS-2-TIMI 51 and the COMPASS-trial showed a more pronounced effect in patients who had heart failure in their medical history. Positive data on heart failure patients in sinus rhythm who received a vitamin K antagonist and were well within the therapeutic range promoted the speculation that such an effect may be well detectable when using a NOAC instead. However, in the randomized COMMANDER-HF trial heart failure patients in sinus rhythm did not profit from additional therapy with a NOAC.
Kurzfassung: Selbst mit der heute zur Verfügung stehenden Therapie weist die Herzinsuffizienz eine mit malignen Erkrankungen vergleichbare Mortalität auf. Die neurohumorale Aktivierung bei chronischer Herzinsuffizienz mit reduzierter linksventrikulärer Pumpfunktion kann über Thrombin-Pathways zu Thromboseneigung führen. Dieser Mechanismus wäre grundsätzlich dazu in der Lage, die ohnehin schon beklagenswerte Prognose der Herzinsuffizienz weiter zu verschlechtern. Subgruppenanalysen der ATLAS-ACS-2-TIMI-51- und der COMPASS-Studie hatten gezeigt, dass Patienten mit HI in der Anamnese mehr von der Antikoagulation profitierten als solche ohne. Da auch Hinweise vorlagen, dass Patienten mit Herzinsuffizienz ohne Vorhofflimmern von einer gut eingestellten Antikoagulation mit einem Vitamin-K-Antagonisten profitieren, wurde spekuliert, dass das mit einem NOAK möglicherweise noch leichter zu demonstrieren wäre. In der randomisierten COMMANDER-HF-Studie profitierten Patienten mit chronischer HI ohne Vorhofflimmern jedoch nicht von der zusätzlichen Gabe eines NOAK.
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung