Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Wimmer E et al.  
Psychotherapie in der Behandlung und Prävention des Tako-Tsubo-Syndroms: Empfehlungen für die klinische Praxis aus einer qualitativen Pilot-Studie // Psychotherapy in treatment of the Tako-Tsubo syndrome

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2020; 27 (3-4): 84-89

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   




Keywords: broken heart syndromePsychokardiologiePsychotherapiestress-induzierte KardiomyopathieTako-Tsubo-Syndrompsychocardiologypsychotherapystress-induced cardiomyopathy

The Tako-Tsubo syndrome (TTS), also called “stress-induced cardiomyopathy”, “apical ballooning syndrome” or „broken heart syndrome“, is closely related to the individual‘s stress experience and the biographical stress experiences of those affected.
In this article, suggestions for cardiologists, internists and general practitioners are given, regarding for which patients, in which phase of the disease, and for what reasons, psychotherapy might be included in clinical practice. The recommendations are based on empirical results from interviews carried out as part of a qualitative study. The analyses of the interviews show that in the context of TTS it would make sense to include psychotherapeutic counselling and psychotherapy within a holistic understanding of the disease. Starting points for the integration of psychotherapeutic interventions can be found in the acute phase, in the post-acute secondary preventative phase, and in the prevention of relapse of the disease, respectively.

Kurzfassung: Das Tako-Tsubo-Syndrom (TTS), auch stress-induzierte Kardiomyopathie, „apical ballooning syndrome“ oder „broken heart syndrome“ genannt, steht in enger Beziehung zum individuellen Stresserleben und den biografischen Belastungs­erfahrungen der Betroffenen.
In diesem Beitrag werden Anregungen für Kardiologen, Internisten und Praktische Ärzte gegeben, bei welchen Patienten in welcher Erkrankungsphase und aus welchen Gründen psychotherapeutische Angebote in die klinische Praxis integriert werden können. Die Basis für die Empfehlungen bilden empirische Ergebnisse aus Interviews, die im Rahmen einer qualitativen Studie durchgeführt wurden. Die Analysen der Interviews zeigen, dass es jedenfalls sinnvoll wäre, im Kontext von TTS psychotherapeutische Beratung und Psychotherapie in das ganzheitliche Verständnis der Erkrankung ein­zu­be­ziehen. Ansatzpunkte für die Integration psycho­therapeutischer Inter­ventionen finden sich in der der akuten Phase, in der post-akuten sekundär­präventiven Phase, sowie in der Rezidiv­prophylaxe der Erkrankung.

 
copyright © 2003–2020 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung