Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Weber T, et al.  
Österreichischer Blutdruckkonsens 2019 – Kurzfassung // Austrian Blood Pressure consensus 2019 – condensed version

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2020; 24 (1): 6-33

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Office-Blutdruckmessung Abb. 2: Renovaskuläre Hypertonie Abb. 3: Medikamentöse Therapie Abb. 4: Chronische Niereninsuffizienz Abb. 5: Abklärung Kinder und Jugendliche Abb. 6: Behandlung Kinder und Jugendliche Abb. 7: Therapieresistente Hypertonie Zum letzten Bild



Keywords: BlutdruckDiagnoseHypertonieKonsensTherapieÖsterreichAustriablood pressureCONSENSUSdiagnosishypertensiontreatment

Elevated blood pressure remains a major cause of cardiovascular disease, disability, and premature death in Austria, with suboptimal rates of detection, treatment and control also in recent years. Management of hypertension is a common challenge for physicians with different specializations. In an attempt to standardize diagnostic and therapeutic strategies and, ultimately, to increase the rate of patients with controlled blood pressure and to decrease the burden of cardiovascular disease, 13 Austrian medical societies reviewed the evidence regarding prevention, detection, work-up, treatment and consequences of high blood pressure in general and in various clinical scenarios. The result is presented as the first national consensus on blood pressure. The authors and societies involved are convinced that a joint national effort is needed to decrease hypertension-related morbidity and mortality in our country.
The summary presented here, mainly as tables and figures, is intended for a quick lookup. The full version, including detailed references, has been published previously [Wien Klin Woschr 2019; 131 (Suppl 6): 489–590].

Kurzfassung: Erhöhter Blutdruck bleibt eine Hauptursache von kardiovaskulären Erkrankungen, Behinderung und früh­zeitiger Sterblichkeit in Österreich, wobei die Raten an Diagnose, Behandlung und Kontrolle auch in rezenten Studien suboptimal sind. Das Management von Bluthochdruck ist eine häufige Herausforderung für Ärztinnen und Ärzte vieler Fachrichtungen. In einem Versuch, diagnostische und therapeutische Strategien zu standardisieren und letztendlich die Rate an gut kontrollierten Hypertonikern zu erhöhen und dadurch kardiovaskuläre Erkrankungen zu verhindern, haben 13 österreichische medizinische Fachgesellschaften die vorhandene Evidenz zur Prävention, Diagnose, Abklärung, Therapie und Konsequenzen erhöhten Blutdrucks gesichtet. Das hier vorgestellte Ergebnis ist der erste Österreichische Blut­druck­konsens.
Die Autoren und die beteiligten Fachgesellschaften sind davon überzeugt, dass es einer gemeinsamen nationalen An­stren­gung bedarf, die Blutdruck-assoziierte Morbidität und Mortalität in unserem Land zu verringern. Die vorliegende Kurz­fassung in großteils tabellarischer Form ist zum raschen Nachschlagen gedacht. Die Vollversion für vertiefende Infor­ma­tio­nen, die auch ausführliche Literaturhinweise enthält, wurde in der Wiener Klinischen Wochenschrift veröffentlicht [Wien Klin Wochenschr 2019; 131 (Suppl 6): 489–590].

 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung