Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Burger AL et al.  
Verlauf und Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen im Rahmen der COVID-19-Pandemie // Course and therapy of cardiovascular diseases during COVID-19 pandemic

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2021; 28 (1-2): 10-13

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   




Keywords: Akutversorgungantithrombotische TherapieCOVID-19thromboembolische Komplikation

The COVID-19 pandemic poses a significant burden on national health-care systems with serious impact on patients with cardiovascular disease. The clinical course of COVID-19 is often aggravated by arterial or venous thromboembolic complications due to systemic inflammation and activation of the coagulation system. As a consequence of this prothrombotic milieu, thromboembolic complications occur in up to 30% of patients treated on the intensive care unit. Considering the high rates of thromboembolic complications, antithrombotic therapy plays a decisive role. Several recommendations from different expert panels have been published encouraging routine standard dose and increased intensity thromboprophylaxis with low-molecular weight heparin. Quantification of plasma levels of D-Dimer as a marker of the activated coagulation system and for risk stratification has been demonstrated to be of great value. Patients with cardiovascular diseases are a vulnerable patient cohort with an increased risk for an aggravated clinical course of the COVID-19 disease. Interventional treatment of patients with the diagnosis STEMI or high-risk NSTEMI has to be performed without delay regardless of the current state of the pandemic. Careful precautionary measures need to be implemented to protect the patients, but also the health-care personnel and the infrastructure of the hospital.
Kurzfassung: Die COVID-19-Pandemie stellt eine große Belastung für die nationalen Gesundheitssysteme dar und betrifft insbesondere auch Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen. Der klinische Verlauf einer COVID-19-Erkrankung wird häufig durch arterielle oder venöse thromboembolische Ereignisse erschwert. Im Rahmen der COVID-19-Erkrankung kommt es zu systemischen Entzündungsprozessen mit Aktivierung der Gerinnungskaskade. Als Folge dieses prothrombotischen Milieus wird in bis zu 30 % der intensivpflichtigen Patienten eine thromboembolische Komplikation beobachtet. Der antithrombotischen Therapie kommt in Anbetracht der hohen Rate an thromboembolischen Ereignissen eine entscheidende Rolle zu. Demnach gibt es eine Reihe an Empfehlungen von verschiedenen Fachgesellschaften zur routinemäßige Thromboseprophylaxe und darüberhinausgehend für eine intensivierte Therapie mit niedermolekularem Heparin. Die Bestimmung der Plasmakonzentration von D-Dimer hat als Ausdruck der aktivierten Gerinnungshämostase und zur Risikoabschätzung einen wichtigen Stellenwert. Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen sind eine besondere Risikogruppe mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Versorgung von Akutpatienten mit der Diagnose STEMI oder Hochrisiko-NSTEMI muss auch während der COVID-19-Pandemie Guideline-konform unverzüglich erfolgen. Auf sorgsame Hygienemaßnahmen zum Schutze der Patienten als auch des Personals zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur muss besonders geachtet werden.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung