Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Mühlberger V et al.  
Herzkathetereingriffsdaten im COVID-Pandemiejahr 2020 im Vergleich zu 2019 aus dem österreichischen ANCALAR-Register // Data on Cardiac Catheterization during the COVID Pandemic-Year 2020 in Relation to Year 2019 (Austrian ANCALAR-Registry)

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2021; 28 (5-6): 166-172

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Herzkatheter-Zahlen Abb. 2: PCI-Techniken Abb. 3: Diagnostische Techniken Abb. 4: Elektrophysiologische Zahlen Abb. 5: Therapie Abb. 6: PCI - CAG Abb. 7: STEMI - PCI Zum letzten Bild



Keywords: ANCALARCOVID-19-PandemieKoronarangiographiePCIperkutane KoronarinterventionÖsterreich

Using methods on cardiac catheterization from ANCALAR we compared data from year 2020 to data from 2019 and previous years by conducting a late breaking survey. 12 centres voluntarily provided data for comparative analyses. During the COVID-19 pandemic in 2020 cardiac catheterization procedures decreased markedly and for the first time. The rate of diagnostic coronary angiographic procedures (CAG) declined by –8.2 % (p < 0.001), total acute plus non-acute PCI by –10.0 % (p < 0.001), interventions for acute PCI declined by –12.5 % (p < 0.001) and STEMIPCI declined by –2.0 % (p = 0.6). Data scattering concerning urban or rural areas, concerning private or public institutions was present but not causative. Moreover left ventricular angiography, right heart catheterization, myocardial biopsies, PCI for chronic total occlusions (CTO), clot catcher, and rotablator procedures, as well as electrophysiologic diagnostics und therapies (ablations) decreased. On the other hand percutaneous aortic valve implantation (TAVI), Mitral- Clipping and defect closures within CathLabs increased in 2020. It is possible that patients suffering from acute or subacute symptoms presented less frequently in tertiary centres or that pandemic-related delays for elective procedures have led to later presentations as acute coronary syndromes. This trend of mostly declining cardiac procedures in catheterization laboratories for the whole year was not expected and studies on details and on future clinical impact are warranted.
Kurzfassung: Basierend auf den Methoden des ANCALAR wurden die Herzkatheter-Zahlen des Jahres 2020 mit jenen des Jahres 2019 und der Vorjahre verglichen. Infolge der geänderten Situation während der COVID-19-Pandemie 2020 nahmen in den 12 freiwillig teilnehmenden Zentren die diagnostischen Koronarangiographien (–8,2 %; p < 0,001), alle perkutanen koronaren (PCI) Eingriffe (–10,0 %; p < 0,001), inklusive der akuten PCI (–12,5 %; p < 0,001) und inklusive der PCI im Infarkt (STEMI-PCI; –2,0 %; p = 0,6; n. s.) erstmals ab. Auch die linksventrikulären Angiographien, Rechtsherzkatheter, Myokardbiopsien, PCI bei chronisch totaler Okklusion (CTO), Gerinnselentferner, Rotablator, sowie die elektrophysiologische Diagnostik und Therapie nahmen 2020 ab. Hingegen nahmen der perkutane Aortenklappenersatz (TAVI), MitralClipping und Defektverschlüsse im Katheterlabor wie in den Vorjahren zu. Möglicherweise haben sich Patienten mit akuten oder subakuten Beschwerden weniger häufig in tertiären Zentren präsentiert oder haben Pandemie-bezogene Verschiebungen von initial elektiven Eingriffen zu einer späteren Präsentation als akutes Koronarsyndrom geführt. Diese für das Gesamtjahr nicht zu erwartende und jetzt dokumentierte Entwicklung der Reduktion der Fälle muss weiter im Detail und in der Auswirkung untersucht werden.
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung