Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Mühlberger V et al.  
Herzkathetereingriffe in Österreich im Jahr 2020 (mit Audit 2021 in den Zentren der ANCALAR–Gruppe) // Cardiac Catheterization, Coronary Angiography (CA) and Percutaneous Coronary Intervention (PCI) in Austria during the Year 2020 (including AUDIT 2021)

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2022; 29 (3-4): 76-80

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Herzkatheter-Zahlen Abb. 2: PCI - CAG Abb. 3: PCI Abb. 4: Diagnostik Abb. 5: Herzkatheter - Österreich Abb. 6: PCI Abb. 7: Elektrophysiologische Zahlen Zum letzten Bild



Keywords: ANCALARCOVID-19-PandemieKoronarangiographiePCIperkutane KoronarinterventionÖsterreich

Using methods on cardiac catheterization from ANCALAR complete data from reporting year 2020 are now available. The rate of diagnostic coronary angiography procedures (CAG; –8,7%), total acute plus non-acute PCI (–9.9%), including non-acute PCI (–9.5%), interventions for acute PCI (–10.6%) and including STEMI-PCI (–6.8%) declined during the pandemic year 2020 for the first time compared to the years before. Moreover left ventricular angiography (–12.2%), right heart catheterization (– 17.3%), myocardial biopsies (– 42.5%), PCI for chronic total occlusions (CTO; –14.1%), clot catcher (–10.3%), and rotablator procedures (–6.7%), as well as electrophysiologic diagnostics (–8.3%) und therapies (ablations; –6.9%) decreased in 2020 compared to 2019 in 27 Austrian Catheterization Laboratories. It is possible that patients suffering from acute, subacute or chronic symptoms presented less frequently in tertiary centres. Private Institutions rather increased the rate of elective procedures during the pandemic year 2020 (elective non acute PCI +9.7%) in contrast to the Austrian trend. Private Institutions but decreased the rate of acute PCI (–40,5%) on a basis of low numbers in pre-existing procedures. On the other hand in non-private Institutions in five centres there was an increase in STEMI-PCI by 23% in contrast to the Austrian decreasing trend. Possibly due to limited access to surgical intensive care wards during the pandemic, percutaneous aortic valve implantations (TAVI; +4.3%), percutaneous MitralClipping (+28%) and defect closure procedures (+2.2%) within CathLabs increased in 2020 within the whole country, compared to all the years before. This new trend in cardiac procedures within catheterization laboratories was not expected for a whole year and is now documented for Austria correlating to results in the Swedish Coronary Angiography and Angioplasty Registry (SCAAR). The presentation is also available at http://iik.i-med.ac.at.
Kurzfassung: Vorliegend sind die endgültigen Daten für das Berichtsjahr 2020 aus der ANCALARGruppe. Die diagnostischen Koronarangiographien (–8,7 %), alle perkutanen koronaren (PCI-) Eingriffe (–9,9 %), inklusive der elektiven PCI (–9,5 %), der akuten PCI (–10,6 %) und inklusive der PCI im Infarkt (STEMI PCI; –6,8 %) nahmen erstmals ab. Auch die linksventrikulären Angiographien (–12,2 %), Rechtsherzkatheter (–17,3 %), Myokardbiopsien (–42,5 %), PCI bei chronisch totaler Okklusion (CTO –14,1 %), Gerinnselentferner (–10,3 %), Rotablator (–6,7 %), sowie die elektrophysiologische Diagnostik (–8,3 %) und Ablationstherapie (–6,9 %) nahmen 2020 gegenüber 2019 in 27 österreichischen Herzkatheterlabors ab. Möglicherweise haben sich Patienten im Krisenjahr mit akuten, subakuten oder chronischen Beschwerden weniger häufig in tertiären Zentren präsentiert. Die privaten Zentren haben im Pandemiejahr bei elektiven Eingriffen zugelegt (elektive PCI +9,7 %) diametral gegenüber dem gesamtösterreichischen Trend, während die wenigen akuten Eingriffe in privaten Zentren abnahmen (–40,5 % bei akut PCI). Entgegen dem gesamtösterreichisch abnehmenden Trend gab es bei den nichtprivaten Häusern auch Zunahmen, z. B. bei STEMI-PCI bei 5 Zentren um 23 %. Gesamtösterreichisch nahmen der perkutane Aortenklappenersatz (TAVI + 4,3 %), perkutanes MitralClipping (+ 28 %) und perkutane Defektverschlüsse im Katheterlabor (+2,2 %) wie in den Vorjahren zu, möglicherweise auch als Folge der Verknappung von chirurgischen Intensivbetten im Pandemiejahr. Diese für ein Gesamtjahr neue, nicht zu erwartende und jetzt dokumentierte Entwicklung in Österreich entspricht Beobachtungen im schwedischen Coronar Angiographie und Angioplastie Register (SCAAR) und ist auch unter http://iik.i-med.ac.at ersichtlich.
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung