Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Grassner L, Griessenauer CJ  
State of the Art: Rückenmarktrauma – Standards und Fortschritte in der Akutbehandlung // State of the art: traumatic spinal cord injury – current standards and advancements in the acute setting

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2023; 24 (2): 47-50

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Dekompression



Keywords: AkutphaseDekompressionNeurochirurgieOutcomeRückenmarkverletzungTraumaacute careblood pressure managementdecompressionneurosurgeryspinal cord injurysurgery

Early surgical intervention and acute care management are essential steps in the early phase after spinal cord injury (SCI). The article discusses current standards and provides an overview of the latest guidelines and research in this area. The restoration of neurological function and prevention of complications are crucial for SCI patients. An interdisciplinary and interprofessional approach is essential for the management of this patient population. Early surgical intervention and care in a specialized SCI center can help prevent complications such as pneumonia, thromboembolism, and pressure ulcers. The article focuses on four main topics related to acute SCI therapy:
  • Surgical intervention, including the timing and extent of surgery, and the potential need for an augmentative duroplasty,
  • Role of preoperative imaging with a special emphasis of MR imaging,
  • Role of blood pressure augmentation in the acute phase,
  • Use of steroids in the acute phase.
In summary, early surgical intervention is recommended in the acute phase of SCI, and the benefits outweigh the risks. Currently, surgical management should happen within 24 hours. This article discusses the potential benefit of earlier intervention. Additionally, the important role of “adequate” decompression (i.e. restoration of the subarachnoid space) is discussed. A prospective study assessing the potential role of augmentative duroplasty has recently been initiated.
Further, the article highlights the importance of preoperative MR imaging and its impact on surgical decision making. The role of blood pressure management is also discussed. Steroids are not routinely recommended at the moment and are reserved for very few selected cases.

Kurzfassung: Der Artikel beschäftigt sich mit der Akuttherapie von traumatischen Rückenmarkverletzungen („spinal cord injury“, SCI). Diese führen oft zu langfristigen Einschränkungen bei betroffenen Personen und deren Umfeld. Die Wiederherstellung der neurologischen Funktionen und die Verhinderung von Komplikationen sind entscheidend. Die Behandlung dieser oft polytraumatisierten Patienten erfordert ein interdisziplinäres und interprofessionelles Team. Sowohl die frühzeitige chirurgische Behandlung als auch die Versorgung in einem Querschnittzentrum kann dazu beitragen, sekundäre Komplikationen zu verhindern. Dieser Artikel konzentriert sich auf die wichtigsten Richtlinien zur Akuttherapie und ihre neuesten Erkenntnisse. Dabei werden vier Hauptthemen behandelt:

  • die chirurgische Intervention, mit einem Fokus auf das Timing und Ausmaß der Operation sowie den potentiellen Nutzen einer Duraerweiterungsplastik,
  • die Rolle der präoperativen Bildgebung mit Fokus auf das MRT,
  • die Rolle der Blutdruckaugmentation in der Frühphase,
  • Steroide in der Akutphase.
Eine möglichst frühe operative Intervention wird derzeit empfohlen. Das Konzept der möglichst frühzeitigen Dekompression wird oft unter dem Motto „time is spine“ zusammengefasst. Eine frühzeitige Operation innerhalb von 24 Stunden wird derzeit in verschiedenen Leitlinien empfohlen. Der Artikel beleuchtet den Nutzen einer noch frühzeitigeren Therapie. Zudem zeigen neue Erkenntnisse auch, dass es essentiell ist, den Spinalkanal „adäquat“ zu dekomprimieren (i.e. Wieder­her­stellung des Subarachnoidalraumes). Derzeit wird der Nutzen einer Duraerweiterungsplastik (analog zum Schädel-Hirn-Trauma) untersucht.
Der Artikel zeigt auch, warum ein präoperatives MRT in Leitlinien empfohlen wird und weshalb dieses gerade für die chirurgische Entscheidungsfindung wichtig ist. Die Vermeidung einer Hypotension und die Blutdruckaugmentation in den ersten Tagen nach dem Trauma sind ebenfalls in Leitlinien klar formuliert. Der routinemäßige Einsatz von Methylprednisolon ist derzeit nicht mehr empfohlen und sollte nur noch wenigen ausgewählten Fälle vorbehalten sein.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung