Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Spendel MC  
Die aneurysmatische Subarachnoidalblutung: Epidemiologie, Ätiologie, Klinik und Komplikationen

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2008; 9 (2): 20-30

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Subarachnoidalblutung Abb. 2: Subarachnoidalblutung Abb. 3: Subarachnoidalblutung Abb. 4: Subarachnoidalblutung Abb. 5: Subarachnoidalblutung



Keywords: AneurysmaNeurochirurgieSubarachnoidalblutung

Die aneurysmatische Subarachnoidalblutung (SAB) repräsentiert ein schweres Krankheitsbild, das mit akuter Symptomatik, häufig schwerem Verlauf und einer Vielzahl von Komplikationen assoziiert ist und daher eine interdisziplinäre Herausforderung darstellt. Obgleich Fortschritte in der präklinischen Versorgung, in der Diagnostik und in der Therapie zu einer Senkung der Mortalität und Morbidität und zu einer Verbesserung der Prognose geführt haben, hat die Subarachnoidalblutung nichts von ihrem Schrecken verloren und stellt nach Yasargil unverändert eine "furchterregende und obskure Entität" dar. Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die aktuelle Datenlage darzulegen, um auf deren Basis unter Berücksichtigung ätiologischer und pathophysiologischer Aspekte Entscheidungen treffen zu können. Nicht eingegangen wird auf Diagnostik, Therapie und periprozedurales Management.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung