Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Bergemann N et al.  
Therapeutisches Drug-Monitoring von Psychopharmaka in der Schwangerschaft

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2009; 10 (1): 38-40

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: PsychiatriePsychopharmakaSchwangerschaft

Aufgrund von klinisch relevanten pharmakokinetischen Veränderungen, insbesondere des hepatischen Metabolismus über das Cytochrom-P450-System, kann es in der Schwangerschaft bei unveränderter Dosierung von Psychopharmaka zu Veränderungen des Medikamentenspiegels kommen. Dies kann zu unerwünschten Nebenwirkungen bei der Mutter und einer Intoxikation des Fetus führen; bei einer erhöhten Metabolisierungsrate hingegen kann sich ein Wirkspiegelverlust einstellen, der eine Exazerbation der Erkrankung mit allen negativen Folgen für Mutter und Kind zur Folge haben kann. Das therapeutische Drug-Monitoring in der Schwangerschaft ermöglicht ein optimales, individuell angepasstes Dosisregime für Frauen, bei denen eine Psychopharmakotherapie in der Schwangerschaft erforderlich ist.
 
copyright © 2003–2019 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung