Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Mobile Version
A-  |   A  |   A+
 
Flumazenil
Hohe Dringlichkeit

Bedenklichkeit: *** (nur bei strengster Indikation)

I - Antidota bei Elementarhilfe
IV - Antidota bei sekundärer Giftelimination und zur weiterführenden Therapie

Indikation:
Benzodiazepine (schwere Vergiftungen mit Koma, Atemdepression, Verlust der Schutzreflexe bei fehlenden intensivmedizinischen Behandlungsmöglichkeiten), iatrogene Benzodiazepinüberdosierung, Aufhebung paradoxer Reaktionen bei Kindern

Dosierung:
initial 0,2-1 mg langsam i.v., bei Bedarf Wiederholung; längerfristige Therapie mit intravenöser Dauerinfusion nach klinischem Bild titrieren.

Hinweis:
Gefahr von Krämpfen bei Mischintoxikationen mit prokonvulsiven Substanzen (z. B. Neuroleptika, Antidepressiva); kurze Wirkzeit der Einzelapplikationen beachten!

Kontraindikation:
Mischintoxikation, Überempfindlichkeit gegen Benzodiazepine; Schädelhirntrauma; bei Benzodiazepinabhängigkeit Gefahr eines Entzugssyndroms

Nebenwirkung:
akutes Entzugssyndrom, Sinustachykardie, Bradykardie, kompletter AV-Block (Einzelfälle); Krämpfe



Indikationen, Dosierungen, Kontraindikationen und Nebenwirkungen beziehen sich grundsätzlich auf Vergiftungen und beschränken sich daher nur auf toxikologische Gesichtspunkte

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung